Über eine neue Imiikan-Reaktion. Vorläufige Mitteilung. Von Adolf Jolies. (Aus ilcm Laboratorium von Dr. M. timl l’rof. Dr. Ad. Jolies in Wien.) (Der Redaktion zugegangen am 12. Aug. 1913.) Bekanntlich geben jodidhaltige Harne beim Nachweis des Indikans (Indoxylschwefelsäure C8HßN . 0 . S020H) nach den Methoden von Jaffé (konzentrierte Salzsäure und Chlorkalk¬ lösung), Obermayer (eisenchloridhaltige, rauchende Salzsäure), Salkowski (konzentrierte Salzsäure und Kupfersulfat) statt der Blaufärbung nach dem Ausschütteln mit Chloroform eine von ausgeschiedenem Jod herrühende Violettfärbung. Kino ganz ähnliche Reaktion erhält man nun auch bei jodfreien Harnen, denen zur Konservierung Thymol zuge¬ setzt wurde, jedoch mit dem Unterschiede, daß, während die von Jod lrcrrührende Violettfärbung beim Schütteln der vom Harn abgetrennten Chloroformschicht mit Natriumthiosulfat oder verdünnter Lauge der normalen Indigofärbung Platz macht, die im Falle des thymolhaltigen Harnes violett gefärbte Chloro¬ formschicht (genügenden Thymolzusatz vorausgesetzt) bei der gleichen Behandlung, ja bereits beim Schütteln mit Wasser, eine braungelbe bis braunrote Farbe annimmt, die bei Behand¬ lung mit konzentrierter Salzsäure wieder in die violette Farbe umschlägt. Bei Verwendung einer konzentrierten Lauge wird der Farbstoff der Chloroformlösung entzogen, die Lauge färbt sich grün, und beim Behandeln mit konzentrierter Salzsäure bildet sich der violette Farbstoff zurück, der wieder mit Chloroform ausgeschüttelt werden kann. Da nun einerseits Thymol ohne Harn die Reaktion nicht gibt und anderseits, wie aus den letzterwähnten Beobachtungen