357 Über Zuckerresorption. Versuchsergebnisse auf: Der Hauptfehler der älteren Beobach¬ tungen besteht in dem Umstande, daß die im Augenblicke des Todes eintretende Veränderung des Blutzuckergehaltes vernach¬ lässigt wurde (S. 7); das Blut der Arterien enthält ebensoviel (auch weniger) Zucker als das der Venen (S. 8); der Zuckergehalt des Blutes ist bei Ernährung kleiner als während des Hungers iS. 33); aus den verschiedensten Eiweißarten können zuckerartig redu¬ zierende Substanzen abgespalten werden (S. 35), Pavy folgert aus seinen Versuchen, nach welchen bei parenteraler Zucker¬ zufuhr der Harnzucker dem Blutzucker parallel zunimmt (S. 19), daß der aus dem Darme resorbierte Zucker im Blute nicht in freiem Zustande vorhanden sein kann, weil sonst während der Zuckerresorption eine starke Glykosurie auftreten müßte. Diese Versuche beweisen aber offenbar nichts gegen die « Glykogen¬ theorie », weil ja nach derselben der gesamte aus dem Darme in die Vena portae gelangende resorbierte Zucker durch die Leber zurückgehalten wird. Pavys Beobachtungen wurden durch spätere Unter¬ suchungen teilweise bestätigt, doch herrscht auf diesen Ge¬ biete viel Widerspruch.1) So müssen wir speziell die Frage nach der Beteiligung einerseits der Lymphwege, anderseits der weißen Blutkörperchen an der Resorption der Kohlenhydrate als unentschieden betrachten. Auch die mir erst nàch Fertig¬ stellung meiner Arbeit bekannt gewordenen, gelegentlich ihrer Untersuchungen über die osmotischen Verhältnisse der Re¬ sorption erhobenen Beobachtungen von Dun in- Borkowski und Wachtel,2) wonach nach einstündiger Resorption einer 5°/oigen Traubenzuckerlösung aus einer künstlich durchbluteten Darmschlinge ungefähr die Hälfte der Zuckermenge weder im Darminhalte, noch im Blute aufzufinden war, sprechen für die Richtigkeit der Pavy sehen Auffassung. Im Verlaufe meiner Versuche über Eiweißresorption3) l) Die neueste zusarnmenfassende Darstellung dieser Trage s. bei J. Bang, Der Blutzucker. Wiesbaden, Bergmann, 1913. VI. Kap. *) Anzeig. Akad. Wiss. Krakau, Math.-Naturw.-Klasse B. Nr. 7, S. 746 (1912). *) Korösy, Diese Zeitschrift, Bd. 57, S. 2(>7 (1908). In diesen Versuchen fand ich. daft hei Eiweißresorption der Nichteiweiß-, d. h. der