Einwirkung von Ammoniakgas auf Invertase. IV. Mitteilung. 'v> ■ Von . Theodor Panzer. il)cr Ilfdaktion zugegangen am 2!*. Mär/. . In derselben Absicht, in welcher das Verhalten der Diastase gegen Ammoniakgas geprüft wurde, sind auch die folgenden Versuche unternommen worden. Sie sollten Vorversuche bilden für eine Versuchsreihe, welche über das Verhalten von Ammo¬ niakgas zu den mit Chlorwasserstoff behandelten Ferment¬ präparaten Aufschluß geben sollten. Sie sollten aber anderseits auch ein Pendant zu der Untersuchung über die Einwirkung von Ammoniakgas auf Diastase sein. Die Methoden folgten peinlich bis ins Detail den bis¬ herigen Untersuchungen. Ich brauche daher über diesen Punkt kein Wort zu verlieren und verweise nur auf die früheren Unter¬ suchungen.1) • Verwendet wurde dasselbe Invertasepräparat, von welchem Proben schon für die Untersuchung mit Chlorwasserstoffgas gedient hatten. Dieses Präparat enthielt : Stickstoff 5,57 °/o Asche 22,21 °/o Amidstickstoff 2,30 °/o Formoltitrierbaren Stickstoff 3,17 °/o Acidität entsprechend 100,.2 ccm Normallauge für 100 g Substanz. Bei den im folgenden aufgestellten prozentischen Be¬ rechnungen folge ich dem bisher beobachteten Grundsätze und ■> Diese Zeitschrift. Bd.82, S. 27«; Bd. 82. S. 377 ü. Bd. 84, S. 161.