Erwiderung auf die Richtigstellung von E. Abderhalden und A. E. Lampé1) zu meiner Anmerkung in der Arbeit von E. Grafe und K. Turban «Über Stickstoffretention bei Fütterung von Harnstoff.»2) Von : , E, Grafe. (Aus der medizinischen Klinik in Heidelberg.) (Der Redaktion zugegangen am 17. Februar 1913.) Nach der scharfen Kritik, die Abderhalden und Lampe3) gerade gegen den Teil des langen Versuchs bei Hund Daisy4) richteten, dessen Resultat sich vollkommen mit einzelnen von Abderhalden unabhängig von mir angestellten Versuchen8) deckte, mußte mit der Möglichkeit ge¬ rechnet werden, daß Abderhalden diese eigenen Versuche selbst nicht mehr gelten ließ, obwohl ich, wie ich ausdrücklich betonen möchte, bei ihnen ebensowenig Veranlassung dazu sehe, sie preiszugeben, wie bei den meinigen. Aus den letzten Ausführungen von Abderhalden und Lampé1) geht nun deutlich hervor, daß Abderhalden jene Versuche aufrecht er¬ hält. Wenn die Autoren trotzdem aus Gründen, welche durch die Aus¬ führungen auf S. 341—342 der letzten Mitteilung1) übér sogenannte geist¬ reiche Ideen, Prioritätsansprüche usw., beleuchtet werden, sich gedrungen fühlten, Angriffe gegen die übereinstimmenden Versuchsperioden von mir zu richten, so durfte billigerweise erwartet werden, daß dies nur mit Argumenten geschah, die nicht zugleich auch gegen die eigenen Versuche geltend gemacht werden konnten. Das ist jedoch leider nicht der Fall gewesen. Was zunächst die Frage der indirekten Stickstoffbestimmung be¬ trifft. so mußte die in der ursprünglichen Arbeit gegebene Darstellung, wie Abderhalden und Lampé auch selbst gestehen, der Annahme Vor¬ schub leisten, daß Abderhalden selbst sich der mir zum Vorwurf ge¬ machten Methode der indirekten Stickstoffbestimmung bedient hat. ') Diese Zeitschrift, Bd. 83, S. 339, 1913. *) Diese Zeitschrift, Bd. 83, S. 32, 1913. 3) Diese Zeitschrift, Bd. 82, S. 21 ff., 1912. 4) Diese Zeitschrift, Bd. 78, S. 485 ff, 1912. 8) Diese Zeitschrift, Bd. 78, S. 1 ff, 1912. c) Diese Zeitschrift, Bd. 83. S. 338. 1912.