“ A. Kossel und F. Weiss, Nach Maßgabe der gefundenen Mengen Stickoxydul ent¬ fallen von diesen 30,7 Teilen Stickstoff 5,0 Teile auf die Nitro¬ gruppe und somit 25,7 Teile auf den Clupeinstickstoff. Aus den früheren Untersuchungen ergibt sich, daß von 100 Teilen Clupeinstickstoff 88 bis 89 Teile im Arginin enthalten sind. Hätte jedes Argininmolekül eine N02-Gruppe aufgenommen, so müßte die Menge der Nitrogruppen 18,5 °/o des Nitroclupeins betragen, die gefundene Menge des Stickoxyduls entsprach jedoch nur 16,2 °/o des Nitroclupeins, d. h. sie war so groß, als ob nur etwa 90°/o des Arginins im Glupein eine Nitrogruppe aufge¬ nommen hätte. Anders gestaltete sich das Resultat bei dem nitrierten Kdestin des Hanfsamens. Wir überzeugten uns zunächst, daß 1 g dos ursprünglichen nicht nitrierten Edestins bei 21 stän¬ diger Digestion mit Natronhydrat im Vakuum bei 38° unter den obigen Versuchsbedingungen keine in Betracht kommenden Mengen Gas entwickelte. Hingegen erhielten wir beim nitrierten Kdestin folgende Zahlen: 1. 0,5 g nitriertes Edestin (Präp. B, s. oben) gab 10,5 ccm Gas bei 18° und 762 mm, d. i. 3,8 °/o Stickoxydul. 2. 0,5 g nitriertes Edestin (Präparat B) gab 11,0 ccm Gas bei 14,0ö und 765 mm, d. i. 4,1 °/o Stickoxydul. 3. 0,5 g nitriertes Edestin (Präparat A) gab 10.9 ccm Gas bei 19,0° und 7.59,5 mm, d. i. 3,91 °/o Stickoxvdul; davon 7,6 ccm für die Analyse: die Kontraktion betrug nach der Ver¬ puffung mit Wasserstoff: 7,2 ccm. Legt man die oben ($. 2 u. 3) mitgeteilten Stickstoffanalysen des nitrierten Edestins der Berechnung zugrunde, so ergibt sich, daß von den 17,6°/o<N des nitrierten Edestins 1,2 °/o der Nitrogruppe, also 16,4 °/<> dem ursprünglichen Edestinmolekül angehören. Da nun in dem Edestin der vierte Teil der Stick- stoflatome auf das Arginin entfällt, so enthält das Nitroedestin l°/o Argininstickstoff. Hätte jedes Molekül Arginin eine Nitro¬ gruppe aufgenommen, so müßten hiernach in 100 Teilen Nitro¬ edestin 3,3 Teile N02 als Nitroamin enthalten sein. Der aus dem Stickoxydul berechnete Gehalt an N02 beträgt jedoch 4,1 °/o. Die Menge der Nitroamingruppen ist also größer, als