Ober die Extraktivstoffe der Muskeln. III. Mitteilung. Von Temistocle Jona« (Aus dem Institut für pharmazeutische und toxikologische Chemie der kgl. Universität In Pavia.) (Der Redaktion zugegangen am 3. Februar 1913.) Nach den Untersuchungen von K. Micko,1) in welchen gezeigt wurde, daß man beim Kochen der Extraktivstoffe der Muskeln mit konzentrierter Salzsäure infolge der Hydrolyse bemerkenswerte Mengen von Aminosäuren erhält, wäre es nicht unwahrscheinlich, auch Polypeptide aus denselben zu isolieren. Micko selbst hatte schon den Fleischextrakt (Liebig) sukzessiven Fraktionierungen unterworfen und in einer der Fraktionen nach Dipeptiden gesucht;8) der Erfolg war jedoch negativ. Ich habe mir vorgenommen, nach Dipeptiden zu suchen; als Ausgangsmaterial verwendete ich dazu nicht bloß den im Handel erhältlichen Fleischextrakt der Liebig-Gesellschaft, sondern auch ein italienisches Erzeugnis, nämlich den Zar- donisehen Fleischextrakt. Zu diesem Zwecke habe ich den von Micko befolgten Weg2) modifiziert und zur Isolierung der Dipeptide die Fi¬ sch ersehe Methode3) angewendet, indem ich dieselben in Di¬ ketopiperazin umwandelte; ich bin dabei zu den folgenden Ergebnissen gelangt: 1. Aus beiden Sorten von Fleischextrakt habe ich pleine Mengen von Taurin getrennt und bei beiden ') Zeitschr. f. Unters. Nahrungs- u. Genußmittel, Bd. 10, S. 393, Bd. 11, S. 705, Bd. 14, S. 253, Bd. 15, S. 449. — Diese Zeitschrift, Bd. 56, S. 180. *) Diese Zeitschrift, Bd. 56, S. 182. s) Untersuchungen über Aminosäuren, Polypeptide u. Proteine, 1906, S. 624.