Einwirkung von ChlorwasterttofT auf Invertase. II. Mitteilung. Von Theodor Panzer. Der Redaktion zugegangen am 18. Oktober 1912.) Die im folgenden beschriebenen Versuche sind Parallel¬ versuche zu meinen Untersuchungen über die Einwirkung von gasförmigem Chlorwasserstoff auf trockene Diastase.1) Sie sollten lehren, ob auch ein anderes Ferment dasselbe Ver¬ halten gegen Chlorwasserstoff zeigt, wie die Diastase. Diese Versuche wurden auch genau in derselben Weise angestellt, wie die Versuche mit Diastase, mit Ausnahme jener Abände¬ rungen, welche durch die andere Wirkungsweise der Invertase bedingt sind. Im großen und ganzen sind die Resultate hier ähnlich wie bei der Diastase, doch bestehen einige wesentliche Unter¬ schiede. Die Hauptresultate, in kurzen Worten zusammengefaßt, sind folgende : Auch das Invertasepräparat nimmt beträchtliche Mengen von Chlorwasserstoff auf und zwar noch größere Mengen als die Diastasepräparate, und verliert dadurch seine Wirksamkeit. Im Vakuum gibt es gleichfalls einen großen Teil des aufge¬ nommenen Chlorwasserstoffs ab, erlangt aber dadurch seine Wirksamkeit nicht wieder. Verwendetes Präparat. Das Invertasepräparat, welches zu meinen Vèrsuchen verwendet worden ist, war nach dem Verfahren von W. A. Osborne8) aus Hefe dargestellt worden. Bei der Reinigung *) Diese Zeitschrift, Bd. 82, S. 276. 8) Diese Zeitschrift, Bd. 28, S. 399.