Beiträge zur Muekelchemie. III. Mitteilung. Der freie, durch Formol titrierbare Aminostickstoff in der glatten, der quergestreiften und der Herzmuskulatur der Säugetiere. Von G. Bnglia und A. Costantino. (Aus dem physiologischen Institut der Universität Neapel.) (Der Redaktion zugegangen am 22. August 1912.) I- Durch die Untersuchungen von Zunz,1) Micko2) und Soave3) ist die Gegenwart von freien Mono- und Diamino- säuren im wässerigen Extrakt des Fleisches der höheren Tiere festgestellt worden. Nach Zunz finden sich l,5°/o des «extrahierbaren Stick¬ stoffs» des Fleisches in Form von Hexonbasen und Mono¬ aminosäuren; nach Micko enthält der Fleischextrakt (Liebig) in Prozenten ausgedrückt an: Alanin 0,23 g, an Glutamin¬ säure 0,08 g, an Taurin 0,20 g, oder an freien Monoamido- säuren insgesamt 0,51 g. Auch im wässerigen Extrakt der Fischmuskeln ist eine beträchtliche Quantität von Hexonbasen und Monoamidosäuren festgestellt worden; Suzuki und Joskimura4 *) fanden Histidin, Arginin, Lysin, Leucin, Alanin usw. Chittenden6) fand im Adductor von Pecten eine beträchtliche Menge Glykokoll, und ‘) E. Zunz, Ann. soc. med. Bruxelles, Bd. 13, fase. 3, 1904. •) K. Micko, Diese Zeitschrift, Bd. 66, S. 80, 1908. 3) M. Soave, Atti della R. Accad. di Torino, Bd.40, S. 831,1905, 4) W. Suzuki und K. Joskimura, Diese Zeitschrift, Bd. 62, S. 1, 1909. 6) R. H. Chittenden, Lieb. Ann., Bd. 178, S. 266, 1875.