ö6~ London, Dagaew, Stassow und Holmber" © * traktionsbewegungen ein bedeutendes Hindernis für die Magen¬ exkretion bietet. Da nach einer Gastro-jejunostoraie die Ent¬ leerung des Magens stärker verlangsamt ist, als nach einer Gastroduodénostomie, so muß, von dem bezeichnten Stand¬ punkte aus beurteilt, die Behinderung der Magenexkretion durch das Jejunum größer, als diejenige durch das Duodenum, an¬ genommen werden. Tabelle I. Zuckorlösung. Magenfistel. 1 Dauer des Versuches m Minuten 2 Menge der gewonnenen Flüssigkeit irl ccm 3 ' 4 Menge des gewonnenen Zuckers in «o in g ; des zugeführten * Kont roll' versuche. 7 ,f> 385 17.7 72 15 357 15,4 63 30 255 0,0 37 -fr» 130 2.0 s 00 40 0.5 •> Nach der Entfernung des pylo risch en Magenteiles mil Gastroduodénostomie. 7,5 428 21,0 8t) 15 280 14,0 57 30 202 12.8 ! »2 45 215 0,5 30 60 75 3!4 14 75 37 1,6 / 00 — : — i Nach Erlernung .los pyloriscl.cn Magcnteilcs mit Gastrojejuno- resp. t e j u n o j e j u n o s t o m i e. 7.0 300 17,5 71 75 240 9,2 37 105 00 3.5 15