Vergleichende Untersuchung über den Gehalt der Serumeiweiß- körper verschiedener Blutarten an Tyrosin, Glutaminsäure und an Glykokoll. I. Mitteilung. Von Emil Abderhalden und Slavu (Bukarest». A'i- 'I' m i'hysiolo^is. hi-n Institut«- .|t-r te riirz.tli« heil llodcrhiile, It.-rlm. (Di r Redaktion /ujtogang< n um 17. Mar/ Bis jetzt sind nur die Monoaminosäuren der Serumeiweili- kdrper des Pferdeblutes bestimmt worden.1) Es schien uns von Interesse, die entsprechenden Proteine des Blutes verschie¬ dener rierarten auf ihren Gehalt an Aminosäuren zu unter¬ suchen, um festzustellen, ob sich Unterschiede linden. Die folgende. Untersuchung stellt den ersten Beitrag zur Lösung dieser Aufgabe dar. Wir verwendeten Serumglobulin und -albumin aus Gänseblut. Die Darstellung dieser Proteine erfolgte in der bekannten Art durch Fällung mit Ammonsulfat. Alle Versuche, nach Entfernung des Serumglobulins durch Zusatz des gleichen Volumens gesättigter Ammonsulfatlösung zum Serum und Zu¬ gabe von n/5-Schwelelsäure bis zur beginnenden bleibenden iriibung Krystaile zu erhalten, schlugen fehl. Das Serum- albumin konnte nur im amorphen Zustand erhalten werden. Serumglobulin und -albumin wurden koaguliert und so lange mit Wasser gewaschen, bis das Waschwasser keine Reaktion auf Schwefelsäure mehr gab. Die Proteine wurden dann getrocknet und mit der fünffachen Menge 2,0" «»iger Schwefelsäure hydrolvsiert. Nach Entfernung der Schwefelsäure mit Baryt wurde das Tyrosin ') Emil Abderhalden. Hydrolyse des kristallisierten Seium- ■ dbuinins aus Pferdeblut. Diese Zeitschrift. Bd. XXXVII. S. _ ‘-m il Abderhalden. Abbau und Aufbau der Eiwcibkörper im .tierischen Organismus, Ebenda. Bd. XUY, S. 17. 1000.