Ein neues Bunsen-Spektroskop für die genauere Untersuchung der Absorptionsspektra von Flüssigkeiten. Von O. Schümm. Mit eimr TafH und einer Abbildung. (\u- dem ■ heu Laboratorium des Allgem. Krankenhauses Hamburg-I ppendorfs (Der Kodaktioii zu gegangen am 21. Januar 1909.) K.s hat bislang an einem nicht zu kostspieligen Apparat gefehlt, mit dem man nicht nur einfache spektroskopische Be¬ obachtungen ausführen kann, sondern der sich auch zu genauen Ortsbestimmungen der Absorptionsstreifen nach Wellenlängen und zum exakten Vergleich zweier Spektra bei veränderlicher Vergröberung und unter Benutzung nur einer Lampe eignet. Kiff. 1. Da sich bei meinen klinisch-spektroskopischen Arbeiten das Bedürfnis nach einem derartigen Apparate geltend machte, so habe ich das nachstehend beschriebene Spektroskop kon¬ struiert, das sich in jeder Hinsicht bewährt hat. Der neue Apparat setzt sich zusammen aus dem eigent¬ lichen Spektroskope und einer besonderen Vergleichsvorrich¬ tung-. Letztere besteht aus einem mit einer seitlichen und unteren Öffnung versehenen Metallkästchen, in das ein rhom-