Die Arbeit der Darmmuskeln. Von Otto ('ohnlioim. ■ An«' tli-ni Iri'tilul .)• r I in\■ -r-il.'tt !l<ii|t||ir^.i «I>«*r i:«'<liiktion /n^ojriinjron am .'•* Januar l*ios.) /«i <lcii \ ersuchen, den Stoffwechsel und Krall Wechsel • it s ganzen menschlichen und tierischen Körpers zu messen, leihen sich in der letzten Zeit Versuche gesellt, den Umsatz hei der Tätigkeit der einzelnen Organe zu bestimmen. Alle. • Mganc und Gewebe des \\ armbliiterkörpors verbrauchen Sauer- 'h.lt und produzieren Kohlensäure, und so setzt sich der StotT- U'disel des Tieres naturgemäß aus einer grollen Kcihc von Mimmanden zusammen, die einzeln zu bestimmen um so schwie¬ liger ist. als der Warmblüterorganismus über eine Kiiile von Kompensationen verfügt, durch die unter Umständen der Mclir- * der Minder’verbrauch in dem einen Organe dureli einen ge¬ ringeren oiler gröberen Verbrauch in einem anderen niis<m- ii'lien Werden kann. Kühner1; hat eingehend auseinander- -'"Ozl, dal» im Gebiete «1er chemisehen W ärmeregulation eine “'" h s<» starke Arbeit der vegetativen Organe in ihrer stoff- i'hen Wirkung vollständig verdeckt wird. Aus der Gesamt- iM"*eheidung eines Tieres darf man datier auf die Tätigkeit * uir> einzelnen Organes immer nur mit besonderer Vorsieht '' lilieben, und es ist wünschenswert, den Umsatz womöglich einem isolierten Organe zu studieren. In dieser Hinsicht liegen nun in letzterer Zeit eine Keilie h'.ehsl bemerkenswerter Versuche von Karcrolt und seinen Mitarbeitern vor. die bei der Speicheldrüse,2) dem Pankreas,:1) • * ') M. Kühner, Die Gesetze d<*s Kn<*rgieverhrauches hei d»*r Kr- •■•'hruiiÿ, Leipzig und Wien. P.I02. *) T Karrroft. Journ. of Physiology. Kd. XXV. S. 2(io (1000). i J. Karcroft and K It. Starling. ihid.. Bd. XXXI. S. {Ul (lüfH). 31*