314 Abderhalden und Rona, Über Blutserum und Harn. Nach Zusatz des Glycyl-l-tyrosins und Toluols blieb der Harn jeweilen 3 Tage im Brutraum. 3. Verfütterung von 15 g Pankreon: Harn nach 5 Stunden : Zusatz von 0,5 g Glycyl-l-tyrosin zu 5 ccm Harn. Kein Tyrosin aufgefunden. Harn nach 9 Stunden : Zusatz von 0,5 g Gflycyl-l-tyrosin zu 3 ccm Harn. Kein Tyrosin aufgefunden. Harn nach 24 Stunden: Zusatz von 0,5 g Glycyl-l-tyrosin zu 3 ccm Harn. Kein Tyrosin aufgefunden. 4. Verfütterung von 15 g Pankreon: Harn nach 3 Stunden : Zusatz von 0,5 g Glycyl-l-tyrosin zu 5 ccm Harn. Kein Tyrosin aufgefunden. Harn nach 8 Stunden : Zusatz von 0,5 g Glycyl-l-tyrosin zu 5 ccm Harn. Kein Tyrosin aufgefunden. 5. Verfütterung von 10 g Pankreatin: 5 ccm des Harns der ersten 12 Stunden nach der Fütte¬ rung spalteten nach erfolgter Filtration durch eine Chamber¬ landkerze aus 0,4 g Glycyl-l-tyrosin 0,12 g Tyrosin ab. 6. Verfütterung von 10 g Pankreatin: Der Harn wurde auch hier durch ein Chamberlandfilter gesaugt. Harn unmittelbar nach der Fütterung gelassen. Zusatz von 0,5 g Glycyl-l-tyrosin zu 52 ccm Harn. 0 g Tyrosin. Harn nach 8 Stunden : Zusatz von 0,4 g Glycyl-l-tyrosin zu 52 ccm Harn. 0,12 g Tyrosin. Harn nach 20 Stunden : Zusatz von 0,4 g Glycyl-l-tyrosin zu 52 g Harn. 0 g Tyrosin. Wir hoffen Gelegenheit zu finden, diese noch recht lücken¬ haften Versuche nach verschiedenen Seiten zu ergänzen und zu erweiteren.