Zum Chemismus der Verdauung im tierischen Körper. IX. Mitteilung. Zur Technik der Eckschen Operation. Von K. S. London. (Aus 'lein l’athologischon Laboratorium .los Kaisorl. Instituts für experimontollo 11 *’r Lo.laktion zugogangon am fi. April Ul()7.) I. Di(‘ heksche Operation Wird zweifellos große Dienste leisten zur Aufklärung vieler Fragen aus dem Gebiete der chemischen Prozesse. welche sich mit den Verdauungssiib- stanzcn abspielen. Ks sind schon gerade 30 Jahre (1877—1907] verflossen, seitdem Dr. Kck') den Gedanken einer Fistel zwischen v. portae und v. eava angeregt hat. Fünf Jahre nachher hat Stolnikow* vermittelst dieser .Methode die Bedeutung der v. hepaticae für die l,(‘h(‘r und den gesamten Kreislauf studiert, Die Ausführung der Operation war ganz unklar, bis endlich im Jahre ISO.» Massen und I awlow*) dieselbe eingehend beschrieben haben. Doch waren die statistischen Uesultate der Operation (liü" ,, Sterblichkeit) nicht sehr ermutigend, so daß kurz nachher OiicirotoM es für angezcigt hielt, die Methodik ganz zu ändern. Kr versuchte die v. eava und portae durchzuschneiden und das periphere Knde des Pfortaderstammes mit Hilfe eines Glas- rohrs ui den. zentralen Stumpf der eava einzuführen. Wie aber aus den Ausführungen von Kothberger und Wiriterherg’i Vi Mililiir-nifdi/.inisrln's Journal, 1877. IM. CXXX f russisch». *> An h. f. .1. ges. PLiys.. 1882, IM. XXVIII. S. 235. ') An hives des sciences biologiques, J8U3. Moleehotts Untersuchungen. 1805, IM. XV. S. 228. 1 Zeitschrift t. exp. Path. ii. Therapie, 100;'». IM. I. S. 312.