über Protamine und Histone.1) V«n A. Kussel und H. Pringle. «Aus .Um physiologisch™ Institut in II. i.l. llurtrj l>cn Feststellungen iilicr die Natur mal di,. Mungo der i inzolnon im Kiwcill vorhandenen Hausteine. werden Inter- Mirliungen über die .Anordnung dieser Gruppen in dem ganzen Molekül folgen müssen. Der näc hste Weg. um zu Frgebnisscn 0 . -or Art zu gelangen, bietet sieb in dem stufenweisen Abbau :it l.iwoilisnbstanzen. Natürlich wird man um so mehr Aus- -M,t auf sichere Krgebnisso haben, je einfacher der untersuchte KiweiHkörper gebaut ist, und deshalb haben wir die folgenden 1 niersiiebungen zunüebsl auf ein einfaches 1‘rotamin. das (■.in¬ i';1"' k'eneblel. Aber auch hei komplizierteren Kiweillsuh.-tanzen And man mit der heutigen Methodik durch einen stufenweise,, Abbau wertvolle Resultate erzielen können, indem man ein- ■ ‘hei gehaule Gruppen aus dem ganzen Molekii} heranslösl aal deren Konstitution zu erforschen sucht. Wir haben im Ver- -b'ic-h mit dem Protamin diejenigen Kiweitfkörper iinlersiiefit, ■'' ielie den Protaminen am nächsten stehen, nämlich die Histone, ""I es ist in der Tat möglicli gewesen, aus ihnen einen pep- • u.iil'geii Körper zu gewinnen, der weniger Hausteine enthält, 'V die meisten Kiweilisubslanzen, und der als Ausgangsmaterial weitere Konstitutionslorschungen dienen soll, bekanntlich müssen wir auch bei den einfachsten Kiwcilt- : Hcn immer mit der Möglichkeit rechnen, da» die Substanzen, u,,^îr f'f‘n Händen haben, aus einer gewissen Zahl nzclner einander ähnlicher Körper zusammengesetzt sind. ‘ Der auf das Clupein he/.übliche Teil dieser Mitteilung wurde am August lim in der chemischen Sektion der Association française pour ■oanu ment des sciences in Lyon von A. Kossel vorgetragen und im . ;lmal de ' association amicale des étudiants en pharmacie de Lyon, ''eg. lîlOti. S. (iö. vorläufig puhliziert. 1,1 Ppe-Seyler s Zeitschrift f. physiol. Chimie. XLIX. ‘20