Ein Verfahren zur Untersuchung der Bedeutung der Langer- hansschen Inseln in Pankreas. Von K. A. Heiberg. (A1min<b‘Ii«r Hospital. Kopenhagen.) D<-r Kodaktion zui'eiranj'on am •_»». September 1‘Htti.) Uohnheim hat in <1 iosor Zeitschrift auf so ausgezeichnete Weise nachgewiesen (u. a. Md. XXXIX und XUVIU. «laß eine C.lykolyse durch ein Zusammenwirken zwischen Pankreas und Muskelgewebe stattfinden kann, und es gelang ihm. gleichzeitig einen Pankreasaktivator z. M. aus Katzen- urul Ochsenhauchspeicheldriise zu isolieren und herzustellen.' Indessen gibt es im mikroskopischen Mau des Pankreas einen Punkt, welcher bis Dato nur wenig bekannt ist. auf dessen physiologisches Interesse ich jedoch gerne die Aufmerksamkeit richten möchte, da ich '_r!ai'l>*% daß er der Ausgangspunkt einer bedeutungsvollen Erweiterung 'l''r vo|’hm- angeführten hochinteressanten Untersuchungen zu werden vermöchte. Wie von Opie (John Hopkins-Hosp. Mull. Vol. XI. P.lOOr und Hei¬ berg Anat. Anz. Md. XXIX. lPOfi) nachgewiesen, sind di<> Lange.r- liansselien Inseln nicht nur hei dem Menschen, sondern auch hei den Säugetieren in den verschiedenen Abschnitten dieser Drüse verschieden vorteilt. Diese Abschnitte sind aber auch makroskopisch wohl zu unter¬ scheiden. Teils von pathologischen und expcrimcntcll-pathohegisrhen Krfah- nttigen. teils von mehr allgemeinen Erwägungen und Vermutungen aus- gohend siehe 7.. M. Sauerheeks Darstellung. Ergehn, der allgcm. Pa- lil('l- M(1- VIII, 1P0I). hat man häutig angenommen, daß die Pedeiilung •los Pankreas für den Stoffwechsel des Zuckers eng an diese Mildungen geknüpft sei. welche vermeintlich die Eähigkeit zu «innerer Sekretion* besitzen sollten. Wenn man nun die erwähnte aktivierende Substanz aus den ver¬ schiedenen Abschnitten des Pankreas eines Tieres getrennt' herslellcn wurde, so könnte man durch vergleichende Versuche konstatieren, oh eine größere Menge derselben aus dem an Langer bans scheu Inseln icicheren zu gewinnen ist.