N. Casloro, <W In diesem Verhalten gegen Chlorzinkjodlösung untersehei- den sich diese Membranen von den Heniicellulosen-Membranen der Dattel, der Lupinen, der Molinia und der Primulaceen. Es war deshalb zu erwarten, daß auch hei den Inversionsprodukten der Membransubstanz sich andere Verhältnisse als beiden ge¬ nannten Objekten zeigen würden. Zudem ist noch kein Ver¬ treter der Liliaceen nach dieser Dichtung untersucht worden. .Ich ließ deshalb eine genügende Anzahl dieser Samen in einer (iürtnerei bei Nizza sammeln, die zu vorliegender Untersuchung verwendet wurden. * Eber das Verfahren, welches ich anwendete, um über die in den genannten Samen enthaltenen Hemioellulosen Auf¬ schluß zu erhallen, ist folgendes zu sagen: Die Samen wurden zunächst zerkleinert, was wegen ihrer großen Härte bedeutende Mühemachte. Dann wurden sie durch Behandlung mit Äther von dem größten Teile des Fettes be¬ freit, zur Entfernung «1er Eiweißsubstanz usw. mit 0,2°/oiger kalter Natronlauge, dann mit noch stärker verdünnter Lauge, schließlich mit Wasser bis zum Verschwinden der alkalischen Reaktion behandelt. Der Rückstand wurde auf ein Filter ge¬ bracht. zuerst mit verdünntem, dann mit absolutem Alkohol gewaschen, hierauf getrocknet und fein zerrieben. k>0 g des Pulvers erhitzte ich mit 3 I 3°/oiger Schwefel¬ säure f) Stunden lang im (Üaskolben am Rückllußkiihler, zuerst im Wasserbade, dann über freiem Feuer, trennte die dabei entstandene Lösung nach dem Erkalten durch Filtration vom Fngelôsten. fügte noch so viel Schwefelsäure hinzu, daß die Flüssigkeit ca. 3w/o davon enthielt, und erhitzte dann noch einige Stunden am Bückllußkühler. Die Flüssigkeit wurde durch Behandlung mit Baryumhydroxyd von der Schwefelsäure befreit und im Wasserbad zum Sirup eingedunstet. Dieser Sirup wurde mit siedendem 95°/oigen Alkohol be¬ handelt, wobei fast alles in Lösung ging (Lösung A). Den zurückgebliebenen Teil des Sirups erhitzte ich mit Sonnigem Weingeist, wobei nur wenig in Lösung ging (diese Lösung habe ich nicht weiter untersucht). Die alkoholische Lösung A wurde auf dem Wasserbad