Zur Frage nach der Einwirkung von verdünnter Salzsäure auf die Eiweißstoffe. Von 4 Ed. Swirlowsky. (Aus dem pharmakologischen Laboratorium von Prof. D. Lawrow in Dorpat.) (Der Redaktion zugegangen am 2. Juni 1906.) Von den klassischen Arbeiten Braconnots, Hlasiwetz’, Habermanns usw. angefangen, bis auf die neueren Forschungen E. Fischers, H. Skraups u. a. ist die Frage über die Ein¬ wirkung von mehr oder weniger konzentrierten Mineralsäure¬ lösungen auf die Eiweißkörper vielfachen, wie vielseitigen Unter¬ suchungen unterworfen worden. Die Spaltung des Eiweißmoleküls durch solche Säurelösungen ist zur Zeit eine der am häufigsten angewandten Methoden. Infolgedessen ist die Literatur über die genannte Frage zu einer recht umfangreichen herange¬ wachsen. Viel dürftiger, als die eben erwähnte Frage, ist diejenige über die Einwirkung bezw. Spaltung der Eiweißkörper durch mehr oder weniger verdünnte Mineralsäurelösungen bestellt. Da die Spaltung der Eiweißkörper hauptsächlich zum Ziele hat, das komplizierte Eiweißmolekül in seine einfacheren Atom¬ komplexe zü zerlegen, und so der Aufklärung über die Zusammen¬ setzung des genannten Moleküls näher zu rücken, hat die Spal¬ tung durch starke Mineralsäurelösungen einen großen Vorzug an Raschheit des Verlaufs der Reaktion vor der Spaltung durch verdünnte Mineralsäurelösungen. Darin ist wohl die Ur¬ sache zu suchen, daß die Frage über die Einwirkung von ver¬ dünnten Mineralsäurelösungen auf Eiweißkörper bis jetzt so nebensächlich behandelt wird. Letztere Frage verdiente aus folgenden Gründen einem eingehenden Studium unterworfen zu werden. Erstens ist das Studium der Einwirkung von ver-