Über die Gleichgewichte zwischen Eiweißkörpern und Elektrolyten. II. Mitteilung. Über die Fällung des Eier albumins durch Natriumsulfat. Von 6. Guerrinr. Mit einer Kurvcnz.eichming im Text. (Au- -lern Institut für allgemeine Pathologie der Kgl. Universität zu Neapel, geleitet von G. Galeotti.) (Der Redaktion zugegangen am 1«». Februar 190«.) Auch die Fällung des Eieralbumins durch Na2S04 (vgl. Galeotti, Diese Zeitschrift, Bd. XL, S. 5—6) stellt einen Vor¬ gang dar, welcher von der Konzentration dieses Salzes abhängt. Wie bei der Fällung durch (NH4)2S04 besteht auch in diesem Fall die feste Phase bloß aus Eieralbumin. Dieses ergibt sich aus den folgenden Untersuchungen, die in einer ähnlichen Weise vorgenommen wurden, wie die von Galeotti (a. a. 0., S. 463) zu demselben Zweck mit (NH4)2S04 ahgestellten. Aus der Analyse der Niederschläge von Eieralbumin und dnr entsprechenden Lösungen ergab sich folgendes: I. Lösung: Wasser 0,9364 g = 86,74°,* Eieralbumin 0,1297 » = 1,19> Na2S04 1,6505 * -= 12,07° o Niederschlag: Wasser 11.8548 » V Eieralbumin 0,1626 » Na,S04 0,1296 » Berechnet man nun nach der Analyse der Lösung die Menge von Na2S04, die in den 0,9369 g Wasser, welches den Niederschlag imbibiert, enthalten ist, so erhält man 0,1304 g