Über die Kohlehydratgruppe des Milznucleoproteids. I. Mitteilung. V on P. A. Levene und J. A. Mandel. (Am- dem Hockefeiler Institute for Medical Keseanh, New York.) (Der Redaktion zugegangen am 21 Januar lt)ft»i.) Über die Kohlehydrat gruppe der Nueleoproteide liegen mehrere Untersuchungen vor. Durch die Arbeiten von Kossei, Hammarsten, Blumenthal, Neuberg und Wohlgemuth ist gefunden, daß die Nucleine eine Pentose in ihrem Moleküle enthalten und zwar eine Xylose. Der Zweck der Vorliegenden Arbeit war, die Kohlehydratgruppe des Milznucleoproteids zu untersuchen. Es wurden 80g Substanz mit 500 ccm 5°/oiger Schwefelsäure hStundenimWasserbadamRüekflußkiihlererhitzt, das Beaklions- produkt filtriert und das Filtrat mit Phosphorwolframsäure be¬ handelt. Das Filtrat von diesem Niederschlag wurde von der Phosphorwolframsäure durch Baryt und vom überschüssigen Baryt durch Kohlensäure befreit und unter stark vermindertem Druck eingedampft. Der Sirup wurde in absoluten Alkohol eingetragen; dabei bildete sich ein Niederschlag, der biuret- und baryumhaltig war, aber keine Purinbasen enthielt. Kr gab eine ausgesprochene Pentosenreaktion mit Ürcinsalzsäure und reduzierte Fehling’sche Lösung nur nach vorherigem Erhitzen mit Salzsäure. Beim Erhitzen mit Salzsäure spaltete die Substanz Schwefelsäure ab. 0.4989 g baryumhaltiger Substanz, irn Vacuumexsikkator über Schwefel¬ säure getrocknet, gaben 0,00*3 g llaS04, <1. i. S 0,2 t/o. Die Substanz enthielt (iO°A> Asche. Dieser Versuch wurde zweimal mit demselben Erfolge gemacht; es schien also die Annahme nicht unberechtigt, daß