Katalyse durch Fermente. Bemerkungen zu der gleichnamigen Arbeit von H. Euler. >i Von George Senter (London). Ixt Reduktion zugegangen am i. Januar liHMi.i In seiner in dieser Zeitschrift unlängst publizierten Zusammen¬ stellung der bis .jetzt gewonnenen Resultate auf dem Gebiete der Enzym- katalyse bat II. Euler die Frage diskutiert, ob die beobachteten Reaktions¬ geschwindigkeiten in homogener oder kolloidaler Lösung durch den Ver¬ lauf chemischer Reaktionen oder durch Diffusion bedingt sind, und hat die Meinung ausgesprochen, daf> in diesen Fällen die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen gemessen wird. Insbesondere soll das für die Wirkung der Wasserstoffsuperoxyd zersetzenden Enzyme - derKatalasen - gelten; die von mir ausgesprochene, entgegengesetzte Ansicht *) wird als auffallend bezeichnet. Da ich den dafür erbrachten Beweis des Herrn Euler liir nichts weniger als überzeugend halte, werde ich mir einige Bemerkungen dazu erlauben. Was die meisten Knzymwirkungen betrifft, teile ich die Meinung von \. Henri und II. Euler, daf> die Diffusionstheorie von Herzog , meid genügend begründet ist. In einer vor kurzem publizierten Arbeit«) habe ich die Methoden, die man zur Unterscheidung der beiden Arten von Reaktion anwenden kann, diskutiert und bin zu der Ansicht gelangt, dah die Enzym Wirkungen meistens Beispiele von chemischen Reaktions¬ geschwindigkeiten sind. Mit den Katalasen aber scheinen die Verhältnisse anders zu sein. Fm die Sache klar zu machen, will ich zunächst die Beweisführung des Herrn Euler kurz besprechen und dann die Gründe anfuhren, die mich zur entgegengesetzten Ansicht gebracht haben. Zur Begründung seiner Ansicht hat Herr Euler die zwei folgenden Funkte angeführt : I Der Ausgleich durch Diffusion erfolgt sehr schnell im Vend ent ') Diese Zeitschrift. Rd. XLV. S. 420 (11)05). ’) ,W- s<>< - bd. LXXIV, S. 201 (11)04) und Zeitschrift für phvsik. Chenue, Rd. LI. S. 07 H (1905). :t) Diese Zeitschrift, Rd. XLI, S. 410 (11*04). «) Journ. physical. Chemistry, Rd. IX, S. All (190Ô).