30 K. VViriterstein und W. Bissegger. das Phenylalanin, welches in beträchtlicher Menge im reiten Käse vorhanden ist. nicht mit aufgezählt worden. Ks sei hier nun nochmals erwähnt, daß das Tyrosin zuweilen in ganz geringen Mengen, zuweilen gar nicht unter den Spaltungs¬ produkten des Käses aufgefunden werden konnte. Bei der Untersuchung eines normalen Käses von prima Dualität, welcher mil ll'ille von Freudenreich'schen Reinkulturen fabriziert wurde, konnte aus ôOO g entfetteter Käsemasse kein Tyrosin aus dem wässerigem Extrakt durch Kristallisation zur Abscheidung ge¬ bracht werden. Da nun nach den vorliegenden Beobachtungen M «las Tyrosin durch proteolytische Fermente sehr rasch in der ersten Zeit der Einwirkung aus Casein abgespalten wird, so muß man sieh die Frage vorlegen, ob dies auch hier unter Mitwirkung dieser Lebewesen geschieht und das Tyrosin weiter, vielleicht unter Kohlensäureabspaltung, in Oxyphenylätbylamin verwandelt wird. Bis jetzt konnte diese Base allerdings nicht nachgewiesen werden.*) In einigen Fällen war es allerdings gelungen, (aus einem sehr alten Käst») kleine Mengen Tyrosin durch Auskrvstallisiereii aus dem wässerigen Lxtrakt zu erhalten, F. Benecke und K. Schulze b isolierten das Tyrosin mit Hilfe von Mercurinitrat. Bei einem Versuche, bei welchem wir 100 g entfetteter Käsemasse aiiwendelen und den von den Liweißstoffen mit Hilfe von Bleiessig befreiten Lxtrakt mit Mercurinitrat unter Zusatz von Soda fällten, konnten wir auch aus dieser Fällung kein Tyrosin gewinnen. Nachdem die aus Casein darstellbaren Aminosäuren als Bestandteile des Käses nachgewiesen waren, versuchten wir nun «las Mengenverhältnis der vorhandenen Aminosäuren fest- zustellen. Am leichtesten gelingt mit Hilfe der Estermethode die Trennung der a-Fyrrolidincarbonsäure (Prolin) und des Phenylalanins, auch das Leucin läßt sich ziemlich quantitativ ‘■i K. t’ i sc ln - r und K. Abderhalden, Liber die Verdauung einiger Kiweilîslot'tV* durch Pankreasfermente. Diese Zeitschrift. Bd. XXXIX, S. Sn. "j Si y kr und Hart fanden diese Base in Cheddarkäse. American chemical Journal. Vol. XXX. X. 1. S. 8. l'ntei suehungen über dir Kinmentaler käse und über einige andere schweiy.erisclir Käsesorten. Landw. Jahrb. 1887, S. HIT.