ilf) V. Ilënriqacs u. C. Hansen, Cher Eiweißsynthese. 2. Zufuhr derjenigen Stoffe, die durch lange dauernde Einwirkung von Trypsin -j- Erepsin aut Albuminstoffe ent¬ stehen, kann das N-(Heiehgewi<ht oder sogar Ablagerung von Stickstoff im Körper hervorbringen. Der N-Verlust kann auch durch diejenigen Verbindungen des trvpsinverdauten Stoffes gedeckt werden, die nicht durch Phosphorwolframsäure gefällt werden ('die Monaminosäuren*). 4. Dasselbe gilt von denjenigen Verbindungen im trypsin¬ verdauten Stoffe, die in 50° warmem Alkohol (%°/o) lös¬ lich sind. f>. Die in Alkohol unlöslichen Verbindungen, die sich im trypsinverdauten Stoffe befinden, scheinen dagegen nicht im¬ stande zu sein, den täglichen N-Verlust des Organismus zu decken.