Zur Kenntnis des Blutfarbstoffs. (III. vorläufige Mitteilung.) Von .1. Huraczewski und L. Marelilewski. der AkaJemi«' «Kr Wissonsc halten'in Krakau in der Sitzung vom 7. Nuvemtmr l!04.i (Hit lioclaktiön zugcgangen am IC. Dezember UHU.) Bas wichtigste Problem auf dem Gebiet des Chlorophylls und Bluttarbslolls ist zur Zeit die Ermittelung der Konstitution des von Nencki und Zaleski1) aus dem Hämin und von Marchlewski und Nencki2) aus dem Phyllocyanin gewonnenen Ibimopyrrols. Die Entdecker des Hämopyrrols, Nencki und Zaleski, diskutierten mehrere mögliche Formeln, unter anderen die folgende: (;il3 - C-C- ca||, it r MC CH \/ SH nach welcher Hämopyrrol ein Methylpropylpyrrol sein könnt»1. Die Frage, ob die Propylgruppe eine normale C-Kette oder eine Isokette enthält, lieben die genannten Forscher unbeant¬ wortet, während Küster3) eine Heiho von Versuchen mit- Iciltc, die als ein Beweis anzusehen waren, daß es sich hier tatsächlich um eine normale Propylgruppe handelt. Küster land nämlich, daß das Anhydrid der sog. dreibasischen Hämatin- säure die folgende Formel besitzt: <:il3 — Cr-C — CH.-Clb-COOH II CO CO \ / 0 1 Mull. de l'Acad. des Sciences de Cracovie. 15101, 277. * Milli, de 1 Ae ad. des Sciences de Cracovie, 1001, 217. Mer. der deutsch, ehern. Ciesellsch.. Md. 35. S. 294S (1902).