I nleisuchmigen über die (ialleii einiger I’olartiere. iL>r> ('.holalsäure mit Salzsäure gefüllt. si«» sandig-körnig gew<>rdeii war, wurde si<* ahliltriert, mit \\ asser genau ge¬ waschen mul im Exsikkator getrocknet. hie lrOt*k<*im-‘. Säure, in möglichst wenig siedendem Alkohol gelöst, schi« «! sich nach dem Ahkiihlcn sehr bald als schone typische (iholsäure- krisfalle ans. Auf der anderen Scito wurde auch der ungelöst zurück¬ gebliebene Barytriickstand, in welchem man etwa vorhandenes cholemsaures Baryum zu erwarten hatte, mit Salzsäure zer¬ setzt. das Ungelöste gewaschen und im Exsikkator getrocknet. Die trockene Masse, deren Menge nur gering war, wurde, in dem von den obenerwähnten (’.holsäurekristallen getrennten Alkohol (welcher die leichtlöslichere ('.holcinsäure enthalten dürfte) unter Erwärmen gelöst. Nach dem Erkalten schied sich eine neue Portion typische ('.holsäure in Kristallen aus. Sämt¬ liche. aus diesen zwei Fraktionen gewonnene Lholsäure wurde noch einmal umkristallisiert. Die so gewonnene Säure war icin weilt, gab schöne .lodreaktion, hatte die typische Kristall- lorm und den Schmelzpunkt Hk)11 (.. Die .Menge* dieser ganz reinen (’.holsüure war 1,270 g. Sämtliche, von auskrislallisiertor ('.holsäure getrennten AlkohoHiltrate. di welchen also die C.holeinsüure zu suchen war. wurden vereinigt, mit Alkali neutralisiert, von Alkohol belreit, in wenig Wasser gelöst und mil Säure gefällt. Nach der Auflösung der getrockneten Fällung in möglichst wenig siedendem Alkohol und Erkalten wurde noch eine geringe Menge kristallisierte (.holsäure gewonnen. Die von ihr tu*- trennte alkoholische Lösung i nebst der zum Abspülen »1er Kristalle benutzten kleinen Alkoholmengei wurde genau neutralisiert, von dem Alkohol befreit und in wässeriger Lösung mit BaLI., ge¬ lallt. Aus dem Ilaryluiedtrsculage konnte indessen gar keine Lnllen-äure. sondern nur Fettsäuren gewonnen werden, und dieser Niederschlag enthielt also keine Lholemsäiire. Das von dem I laryl niederschlage getrennte Filtrat samt dem Wasch¬ wasser1 wurde mil Salzsäure gefällt, der Niederschlag gewaschen o id im Exsikkator getrocknet. Da* Menge der so gewonnenen Säure betrug <MM‘»77 g. Die Säure war nicht rein weil;, sondern