dGO Julius Donath, Erwiderung auf Herrn G. Mansfelds Aufsatz. Auch Wilson fand das Cholin in HO Fällen von Nervenkrankheiten (llaemorrhagia cerebralis. Tabes, Epilepsia tarda. Epilepsia Jacksoniana, Paraplegia hysterica. Myelitis transversa. Tumor cerebri, Haematomyelia, Encephalornalacia. Hemiplegia syphilitica acuta) im Gegensatz zu anderen Krankheiten, und erklärt sogar den Cholinnachweis als eine klinische Methode, welche zur Differentialdiagnose zugunsten von organischen Nervenkrankheiten, gegenüber von funktionellen, verwertet werden kann. Ich habe über diese wichtige Arbeit, anläßlich dieser Polemik, ausführlich in Nr. 2H (5 Juni) des «Orvosi Hetilap» referiert, wovon H. Mansfeld beim Korrekturlesen seines Artikels Kenntnis haben mußte. Eine jüngste Arbeit über Cholin stammt von G. Rosenfeld- Straßburg, der in der Versammlung der südwestdeutschen Neurologen und Irrenärzte (Haden-Raden 28. u. 29 Mai 1004) einen Vortrag hielt. Ich ver¬ füge nur über den kurzen Auszug desselben in der «Deutsch, med. Wochen¬ schrift» 11004 Nr. 28). der später ausführlich veröffentlicht werden soll. Rosenfeld, heißt es daselbst, fand das Cholin in reichlicher Menge in der Cerebrospinaltlüssigkeit bei 15 Fällen von organischer Erkrankung des Nerven¬ systems (Tumor. Tabes, Paralyse, Epilepsie. Encephalitis, multipler Sclerose, Korsakoffscher Psychos«*, Apoplexie). In H sicheren Fällen von Hydro¬ cephalus fehlte «las Cholin in der Spinalflüssigkeit, oder es fand sich nur in ganz geringer Menge, die erst beim längeren Stellen des Alkohol¬ extraktes austiel. In einem Fall von Hirntumor fand der Vortragende reichliche Mengen von Cholin im Urin, wenn mehrere Liter ver¬ arbeitet wurden. Demnach verhält sich die Sache so: Mit meinem Ver¬ fahren erhält man Cholin, welches aber noch minimale Mengen von Salmiak enthalten mag, und auch letztere kann man gänzlich entfernen, indem man nach Wilson, das Verfahren von Mott u. Halli¬ burton anschließend, mit 150,oigem Weingeist behandelt. Indem ich diese Polemik meinerseits als abgeschlossen betrachte, möchte ich zum Schluß noch bemerken, daß ich gegenwärtig im Besitz von zwei Cholinreaktionen bin, bei welchen die Gegenwart von Ch.lor- alkalmn überhaupt gar keine Rolle spielt. Darüber hoffe ich in Bälde zu berichten.