Zur ßlutalkalescenzbesti miming. 199 Ochsenblutserum. 1. 10 ccm Serum 4- 1.0 g iNH4l,S()4 10 i. » -f 1.0 2. 10 * » -f 0.5 » 20 » * 0.5 - » Im Mittel 0.201°/« NaOH Defibriniertes Huiuleblul. Differenz brim Titrieren: 1 10 ccm Dlut -1- 1.5 ccm N1LC1 14,2 ccm \*o N KOll] 10 » “ *T P;) 1 14,2 • 1 *0 * ■ 1 0.201% NaOH 2. 10 » ” -f-1,;) » » 12,1 » V *0 » ■ l • ) 10 > » -f* * 12.1 V *0 » 0.251 °/o » 3. 10 » * 4~ 1A ' 12.7 » 1 V« » • i 1 10 r » -j-l.fr » 12.7 • '/so » 0.200°/« » Im Mittel 0.207° « NaOH Hundeblutse rum. Differenz beim Titrieren: 1 15 ccm Serum -f 0.5 g (NII4\S04 0,5 ccm ‘ to X. KOII 0,120°/« NaOH 2. 15 v » 4“().5» » 8.H » '/«o’» » 0.120% » Aut Grund alle« oben Gesagten meinen wir behaupten zu dürfen, daß diese Methode mit Recht neben den anderen zum Zw eckederPlutalkalcscmizbeslinmiungvorgcschlagcncn Methoden einen Platz behaupten kann. Für klinische Zwecke ist sie aus dem Grunde nicht gut anwendbar, weil zur rntersuchung etwa 10 ccm Plut erforderlich sind; jedoch glauben wir, daß bei FntersuchungsveiTahren, welche, wie das mit dem Alkalimeler von Kugel, nur 0,05 ecm Pint erfordern, die Fehlerquelle eine so große ist, daß wohl kaum von einem wissenschaftlichen Werte der erzielten Resultate die Rede sein kann. Differenz beim Titrieren: 10.0 ccm ‘voN.KOHp Kt.» ■/« . . ) "•**» » NaOH /.() » * ao * » j 7 b . ■/...... r .