Über die Spaltung der Hefenucleinsäure durch Bakterien, (III. Mitteilung.) Von A. Schittenhelm und F. Schröter. Mit einer Abbildung. (Aus der med. Klinik der Universität Breslau.) (Der Redaktion zugegangen am 29. September 1903.) Die in der Mitteilung II angeführte Beobachtung, daß bei den Versuchen1) mit Coli und Faeces schon am zweiten Tage eine deutliche Gasentwicklung eintrat, veranlaßte uns, diesem Vorgänge genauer nachzuforschen. Die umfangreichen gasanalytischen Untersuchungen von Lübbert2) und Hesse3) haben die schon früher angenommene direkte Gasatmung der Bakterien experimentell bewiesen, indem sie in der atmosphärischen Luft des Kulturgefäßes ein all¬ mähliches Schwinden des Sauerstoffs und entsprechendes Auf¬ treten von Kohlensäure konstatierten. Der Einwand Scheuer¬ lens,4) daß die abgeschiedene C02-Menge aus der dem Nähr¬ boden beigefügten Soda stammen könnte, wurde von Hesse5) später widerlegt und auch Scheuerlen6) zog in der Folge auf Grund erneuter Versuche seinen Einwand zurück. Außer der Produktion der C02 durch bakterielle Atmung werden durch den Einfluß von Mikroorganismen infolge Zer¬ setzung des Nährbodens auch noch andere Gase wie H2S, H2, CH4, N2 gebildet. Derartige Prozesse spielen sich vor allem bei der Fäulnis ab, wobei u. a. die N-haltigen Bestandteile bis zum Ammoniak zerlegt und durch bakterielle Tätigkeit das fl S. Mitteilung II, D. Z. vorstehende Arbeit. fl Biol. Spaltpilzunters. 1886, S. 38 ff. 3) Z. f. Hyg. und Inf.-Krankh., Bd. XY, 1893, S. 17. fl Arch. f. Hyg., Bd. 26, S. 29. 5) Ebenda, Bd. 28, S. 7. 6) Internat. Beitr. z. inn. Med. (Leyden-Festschrift) 1902, Bd.H, S. 205.