Zur Methodik der Ammoniakbestimmung. Von Otto Polin. »Aus dom i'hcmnsi’heh Laboratorium dos Me Loan Hospital für Irroiikrankc. Wawerloy, Mass. U. S. ,\.\ - iDor .Reduktion /.ufegangen am 2. .Soptembor Unter dem obigen Titel veröffentlichten Kr figer und Reich im letzten Hefte dieser Zeitschrift eine Abhandlung die mir Veranlassung gibt , einige Hcmerkungen über dasselbe Thema hinzuzufügen. Die genannten forscher haben eine Modifikation des Yucuumdestillationsverfahrens zur Hestimmung des Harnes beschrieben, das darin besteht, «lall das Schäumen verhindert und der Siedepunkt ties Harnes erniedrigt wird - durch Zusatz von Alkohol; Ks ist mir nun ganz unverständlich, wie Krüger und Reich diese Modifikation als die ihrige oder als etwas Neues mit teilen können, ohne irgendwelche Berücksichtigung der vor mehr als einem halben Jahre in The American Journal ol Physiology, S. .‘US, erschienenen Abhandlung Shaffers.1) Diese aus meinem .Laboratorium hervorgegangene Mitteilung gibt ja genau dasselbe Verfahren au als die zweckmäßigste Weise, m der die Vacuumdestillationsnicthode zu Ammoniak- bestimnnmgcn im Harne zu handhaben sei. Da die Hausmanuselie Methodik zur Hestimmung des Ammoniaks in Verdauungsmiscliungen in letzter Zeit bei Untcr- süchungon von Spaltungsprodukten der Ki weißkörper viel An¬ wendung gefunden bat, gestatte ich mir, bei dieser (Gelegenheit einen am tt. September HM Y> ausgelübrten Versuch anzuführen. ■}. Referiert im Clicmischen Zmitralblatt, lOOll. ltd. \. fs. ôiJ , im Hir»eheini.sc hen Zentralblatt. l'.MKt. Nr. ♦>. S. 218.