A. Triinz. itmiiilHTinl den gleichen Stand und steigen dann bis zum Kode d«*r Laktation gleirhmäbig an. Dir stickstoffhaltige Substanz in ilirer Cesaintheit behält, wenn wir das Kolostrum von der Hetrachtung ausschlieben, l*»‘i der Kuh bdb Cast sieben Monate lau,g die gleiche Midie von nimmt dann langsam zu, und zwar im achten Monat um im neunten und zehnten um 1 — 1 1 2°/o uud erreicht im letzten Monat der Periode mit ;».5P .i den Höhepunkt/ Hoi" der Kuh bid ist der Verlaut der analoge, nur ist der absolute tiehalt an Casein etwas libber. Die ersten neun Monate dui'h i"t dei (ichait mit A. i d.D'Ci ein ziemlich gleichmäbiger, 'leigt im zchnhm und elften Monat auf i —Lf>%, im zwölften und dreizehnten auf 5—b%, in der letztt n Woche sogar auf b.20" o. : Iler Kxlraktivstickstoll ist im Kolostrum am höchsten gegenüber dem der übrigen Milch, labt aber keine deutlichen ( leselzmäbigkeilen in seinen Schwankungen erkennen. Das (rcsamteiweib sehliebt sich in seinen Schwankungen eng denen der gesamten stickstoffhaltigen Substanz an. Intelos.-anl id nun das Verhältnis von Casein zum All »un lin (Clobulin) im gesamten Kiweill. tön dieses Verhältnis fed/udellon. teilte it*h mit Ausschlul» derKolostrumporiode die Laktation unter Berücksichtigung der /eit und der Klitterung m vier last gleiche Abschnitte. Ks stellte sich dann das Ver- •'i'Ibiis von Albumin — 1 zum (aisein wie fold : 1 ‘oriode I Kuh bid: Albumin : Casein Kuh bdb: Albumin : Casein IV d,o d.2 b.o 2.1 : i\2 : 1.0 : i).2 : 5. \ Das \ erhältnis bleibt somit während der ganzen Periode annähernd das gleiche und dementsprechend verlaufen auch die Schwankungen der absoluten Mengen an Albumin und Casein in gleicher Weise wie die des gesamten Kiweibes. Doch besteht bei den beiden Kühen in (hm Verhältniszahlcn selkr