his l’rnwa n Cat lirait. saizsaurcm Bimtdhylparaphcnyhmfiamin getränktem Papier be- rulil. ."nil n;u*li .folgender Vorschrift ausgidührt wer«l«*n: 10o<m ♦les liants worden in cin«*m onghalsigt*n Kölbchen mit Sehwefel- siimc angesäuert und Kaliumpermanganat im rberscluill falso bis zur Kotfärbung > zug«*s«*tzt. In den Hals des Kölbchens wird ein ang«*lou<-ht«*ler Stmton des pd)imethylphenvl(*ndiamiO“ Papiers cinges«hoben und das Kölbchen auf dem Wasserbatl erwärmt: bei Anwesenheit selbst von Spuren von 1 In>m ent¬ slebt aul’ dem Papier dit* jtdiaiüÉteiastfeiAçï Färbung». Nach der Angabe von Julies ist die Probe auber- ordenlliel» empfindlieh und gestaltet, noch die Anwesenheit von: 0,001 g Kr«»mualrium in 100 ecm Harn zu erkennen. Ferner soll sieh dit; entsprechende .lodreaktion dadurch von «1er Brom¬ reaktion unters« beiden, «lall sie weit schwächer auftritt und einen gelbbraunen Hing hervorruft, sodab selbst Spuren von Hroin nel>en gmbercn; M(*ng<*n von .lud «leutlieh naehgewiesen werden k(>nnen. Für «len Nachweis von Brom sollen ferner Jod Verbindungen- fast garnieht in Betracht kommen , weil «lie .lo«li«l<; bei der Fin Wirkung v«m Schwefelsäure und Kalium- p«*rmanganat auf dein Wasscrba«! gröbt«*ntcils zu .lodsfiure oxydiert werd«*n. Meine Hrfahrungen mit dieser Probe stimmen nicht ganz mit ihn Angaben von-Jo lies- iib«*r«*iii. Nehmen wir «len einfachsten Fall, dal» .lod sicher nicht vorhanden ist und «*s sieh nur darum handelt, «lie Frage zu etilschei«i«‘n, ob Brom vorhatxlen ist oder nicht, so muH ich zugcb«*n, dal» die Prob«* für klinisch«* Zwecke b«*i einiger l bung gut und linuic*!ist; si«*.empfiehlt sa h aul»erd«*m auch durch ihr«* Kinfa« hheit. Hatulelt es sich ab«*r um sehr kleine Mengen von Bromkalium, selbst «las Z«*hnfache d«*r von .loiles ang«*- g«*b«*nen Quantität. also 0.01 in 100 cem Harn, so sl<*lll sich <*in<* sehr lt«‘d(*nkliche rnsieherhe.il ein. S«*hr unangen«*hm ist. «lall sieh das mit der o.t"«igen Lösung von Dimethyls p-Phenyl«*ii(liaminehloihy«lrat getränkte Papier schon von selbst au der Luft rosa färbt, noch m«*hr, wenn man di«* Prof«* mit nornialiin Harn austclll. Fs ist, wenn man zwei Proben desselben Harns vor sich hat. von denen di«* eine mit kleinen