Darstellung und Analyse einiger Nucleinsäuren. (Zweite Mittheilung.) Von I*. A. Lerene. «Irr ithy^iolojfisoh-i-hr-misTlwn. Abtheilung des pathologischen Institute der New-Y ork-Slaatskrankenhänser.) il>cr Hedaetion zugegangen am i». Februar l!»o:i,) Meine Arbeit über die Analyse der Nucleinsäuren, die ich vor einigen Jahren ''Unternommen hatte, musste für zwei Jahre unterbrochen werden, und erst im vergangenen Herbst hatte ich die Gelegenheit, sie wieder aufzunehmen. Nach der ersten Mittheilung schien es festgestellt, dass Nucleinsäuren verschiedener Herkunft eine ziemlich ähnliche elementare Zusammensetzung haben könnten. Es war nun wichtig, die IVoducte der hydrolytischen Spaltung derselben zu vergleichen. Die Analysen wurden vorläufig auf die Säuren der Milz und der Panereasdrüse beschränkt. Darstellung der Säuren. Da bedeutende Mimgen der Substanz für die vorliegende Arbeit erforderlich waren, so erwies sich mein erstes Ver¬ fahren zu ihrer Darstellung viel zu kostspielig und es musste deswegen etwas modilicirt werden. Das Verfahren, wie ich es liir diese Arbeit anwandte, war folgendes: Die Drüsen wurden in einer 5%.igen. Kochsalzlösung eine Stunde lang gekocht. Zu der abgekühlten Mischung wurde essigsaures