Notiz über Histidin. Von R. 0. Herzog. i (Aus donc physiologischen Institut in Hi:i<ieli»erg.) 'Per Reduction zuge^angen am Ô December isKig.) Durch die von A. Knsse-I und F. Kutscherli aiigege'bene Methode zur Darstellung des Histidins,* welche mehrfacher Modilicatioüen fähig ist, uuide dies(‘r von A. Kossel aufgefundeiie Körper ein so zugängliches Product, dass die 1'nHusuchung über seine f.onstitulion mit Aussicht auf Prlolg in Angriff genommen Werden kann. Die Untersuchung stellt eine directe Fortsetzung der früheren Versuche von A. Kossel dar und ist seit dei Aiilliiidmig des Histidins in dein physiologischen Institute in Marburg in Angriff genommen, aber zeitweise durch die Uebersiedelung von iVofcssor A. Kossel narb Heidelberg unleihrnrlien worden. I’m die ungestörte Fortsetzung dieser Studien zu sichern, möchte ich einige Notizen über .....me auf Veranlassung des Herrn Professor Kossel unter¬ nommenen Arbeiten mittheilen. I \ ersetzt man eine Jlistidinlüsiing mit Kali und einer Spur Kupfer- Sulfat und erwärmt, so tritt Violettfärbimg.. ein, di<» allmälilieh in Roth Übergeld. Histidin gibt also die Hi u retread ion. Ich möchte mir Vorbehalten, die sieh 'darnach im Zusammenhang mit H. Schiff's2| An¬ sichten liir die F.onslilution ergehenden Schlüsse zu ziehen. - Die Methoxylbestimmung nach Zeisel und Herzig, ebenso die Restimmung der Mclhyiinirdgruppe nach Herzig und Meyer lieferten ein negativ es Resultat. Herrn Professor Herzig, der so liebenswürdig war. die Frgebnisse zu conirnlliren. sage ich auch an dieser Stelle, bestem Dank. o. Durch Hebandlung mit Hydroxylamin und iiberMrhössigeî Salz¬ säure auf dem Wasserbade gelangt man zu einer gut krysIaHisirenden Substanz, über welche demnächst genauere Miltbeilung folgen soll. ». Rei einem Uxydalionsversueb mit Rarvumpermanganrtl in neu¬ traler^-Losung wurde während »1er Operation ein deutlicher (ieruch nach F Diese Zeitschrift. Rd. XXXI, S. Hio. ]«100—1)|. Vgl. F. Fischer. Rer. d. d. ehern. Oesellsch., Rd. :if>, S. 1105 < 1002».