Zur Kenntniss der Vertlauiingsvorgiinge im .Dünndarm. H. i-33 j » . . des Nahrungseiweisses stattfmden kann, Weiler halten wir versucht, iibc*r den Verbleib der verschiedenen im Darminhalt aufgefundenen kristallinischen Spaltungsprodukte Aufschluss zu erhalten. Da wir dieselben weder in der Darmwand noeh jenseits derselben nachweisem konnten, mussten wir eine Um¬ wandlung resp. Zersetzung in der Darmwand annehmen, we*h;he die Endprodukte der Verdauung unserem Nachweis entzog. I m zu erfahren, welche* der beiden erwähnten Möglich¬ keiten die richtige ist, haben wir begonnen, die Extractivstotle näher zu untersuchen, welche sich durch siedendes Wasser der Darmschleimhaut entziehen lassen. Man erhält die Ex- tractivstoffe ohne Schwierigkeit frei von biurelgebender Substanz. Wandten wir zu ihrer Auftheilung die gleichen Methoden an, die wir bei der Zerlegung des Darminhaltes benutzten, so ge¬ lang es uns nicht, abgesehen von pikrinsaurem Kali, (“ine kristallinische Substanz daraus zu isoliren. trennten wir durch Phosphorwolframsäure die Extraktivstoffe in zwei grosse Fractionen und entfernten aus d(*r durch Phosphorwolfram¬ säure nicht abseheidbaren Fraction die Phosphorwolframsüure, so blieb nach dem Einengen auch nur ein nicht krvstallisirender Syrup zurück. Liessen wir nunmehr auf denselben siedende verdünnte Schwefelsäure einwirken, dann gelang es uns leicht, nach Entfernung der Schwefelsäure und Einengen, der Flüssig¬ keit, eine reichliche Kristallisation zu.erhalten, die der mikro¬ skopischen Untersuchung nach aus Leucin bestand. Danach scheinen sich also unter den Extractivstoffen des Darmes relativ einfache, biuretfreie Substanzen zu befinden, die-bei ihrer De- handlung mit siedender Säure reichlich Leucin abspalten. Dieser Befund spricht sehr für die von uns* erwogene Möglichkeit, dass das von der Darmwand resorbirto Leucin und die übrigen Spaltungsprodukte der Eiweisskörper bereits in der Darmwand eine Verkuppelung mit anderen Körpern erfahren. Aus Mangel an Tbieren mussten wir leider unsere Versuche abbrechen, doch behalten wir uns die weitere Unter¬ suchung der Extractivstoüe der Darmwand vor. ’ Unsere weiteren Versuche befassen sieh mit der physio¬ logischen Bedeutung des proteolytischen Enzyms der Darmwand,