Vorhalten dos Arabans zur Fehling' sollen Lösung. lu:> Procentgehalt von 0,477 Arabinose resultirte. Nimmt man als Formel des Arabans C.Hh04 an, so entspricht dieses ca.0,4 Araban. Auf 1400 ccm. dieser Lösung wurden 400 ccm. Fehlingsche Lösung angewandt, d. h. 1 Volumen Fehling- sche Lösung auf 3,5 Volumen Arabanlösung, es hatte hier also unter allen Umständen eine Fällung eintret en müssen. Da sie nicht eingetreten ist, so folgt daraus, dass das in der alkalischen Lösung aus Rübenschnitzeln vorhandene Araban, obwohl es 1-Arabinose liefert, mit dem Araban im Gummi arabicum nicht identisch sein kann. Ks muss dahingestellt bleiben, ob die nicht fällbare Modification -- um einen nichts präjudioirenden Ausdruck zu brauchen — schon in den Rübenschnitzeln prä- formirt ist oder ob sie erst beim langen Kochen mit Natron¬ lauge entsteht. Das Letztere scheint mir a priori das Wahr¬ scheinlichere. Gegen diese Annahme'spricht allerdings, dass es nicht gelingt, das Araban aus Gummi arabicum durch langes Kochen in der Natronlösung unfällbar zu machen; allein man kann sich vorstellen, dass die Verhältnisse* in den beiden Fällen doch etwas verschieden liegen. Das Araban geht aus den Rübenschnitzeln sehr langsam in Lösung: die kleine, jeweils freiwerdende Menge Araban befindet sich als«) einem sehr grossen Ueberschuss von Natronlauge gegenüber,, wedeln* mög¬ licher Weise darum stärker verändernd einwirkt, als auf das Araban in Arabanlösung oder Gummi arabicum-Lösung. Aus der gemeinsamen alkalischen Lösung von Araban und Xylan fällt alkalische Kupferlösung natürlich ein ; Gemisch der Kupferverbindungen beider Körper aus. Aus den Kupfer¬ verbindungen wieder dargestellt, lassen sie sich indessen durch ihre verschiedene Löslichkeit in kaltem Wasser leicht trennen : (‘in geringer Gehalt des in Lösung gehenden Arabans an Xylan wird allerdings schwerlich ganz zu vermeiden sein, während das Xylan durch anhaltendes Waschen mit Wasser vom Araban befreit werden kann.