1 ",il Z'larek. Kermtniss der i;ei<'bros|)inallIiissiÿkcil, Axdie besteht wieder aus den Chloriden des Kaliums und des Natriums <0,178 CIK + 7,001 g CINai, die über 7 g der Asche von g ausmachen (genau K5,85*/.i. Ferner enthält diese Cerebros|>inalflüssigkeit eine (ilukose, und zwar in der Menge von annähernd «.!»/», ein Befund. der die Angaben von K. Nawralzki'i und Tb. 1‘anzer -i bestniigi. 1 K. Sauralzki . Zur Kenntnis* der Oerehiosninallliissigkeit. Hi. sv /< i|s< lir itt. IM. XXIII, s. 5;j2. 2) 1 h\ /mKt nntmss tl, t <■rcbrt»s,.iiiaMlüssi»kl•<!. Wi«n,r UiihscIm« Woclicnsclnin; Jalirg. isun, Xr. ;jj. Bemerkung. V« *ii Fr. Kutscher. 'Ihr I:ti.,ri ziij:e<ra»;NMi ;<rn 1. April Mio;*., /m nu-ini‘i‘ Alix‘il liëfeer das I hîloti-vpsiii III ,llli75t. Zeitschrift, ltd. :nf S. A2‘i, wii.isi 1,1 Ih,i Wroblewski von mir eine neriehti<mn", die ich mit den Wdrlen de* llcmi W.ro blew ski solbsl wiedergebc. lien* WroJ>|«.wski srhroibl : ldi habe keine \ ersuche über die Selbslvcrd;oiiin£ von llHc und konnte demnach nicht «lie daher ent- >tchci.dci. S,»;diiin^s,n(Mluktc untersuchen und um so weniger die Asj.arajrinsäuiv ■oder die (ilulmniusäuie darin linden, "ln Allem, was ich ■ üher die llele ^schrieben habe. d die Asj.aiaginsaure kein einziges Mal erwähnt worden.