Dit) M. Siegfried. bis zur alkalischen Reaction gegeben, wobei sich der Nieder¬ schlag vorübergehend zum grössten Theile löst; dann wird coiicentrirtes Ammoniak hinzugefügt, bis die Flüssigkeit stark nach Ammoniak riecht. Diese Mischung wird mehrere Stunden bei '»< digerirt, liltrirt, der Niederschlag mit Wasser ausge¬ waschen. Das Filtrat wird mit starker Schwefelsäure neutra- hsirt und bei gewöhnlicher Temperatur mit Ammonsulfat unter I mrühren gesättigt. Andern Tags wird so lange ammonsulfät- gesälfiglo Schwefelsäure hinzugegeben, als noch eine Aus¬ scheidung von Albumosen erfolgt. Die am nächsten Tage liltrirle Lösung darf weder beim Erhöhen noch heim Vermindern d(T samen I {(‘action (‘ine Trübung zeigen. 1st dies der Fall, wird mit amnmnsulfätgesättigtem Ammoniak n<*utralisirt, mit Schwefel¬ säure ungesäuert und durch Einträgen einer mit Ammonsulfat gesättigten Lösung von Eisenammoniakalaun unter kräftigem I mrühren <lcr Eisenniederschlag gefällt. Derselbe wird nach 21 Stunden wie oben beschrieben abiiltrirt, abgenutscht und ausgewaschen. Daran! wird er mit Wasser verrieben, mit Am¬ moniak bis zur stark alkalischen Reaction versetzt, die Mischung wird auf Körpertemperatur erwärmt und unter gutem Imrühren mit gepulvertem Rarythydrat bis zum kleinen Ueberschuss des letzcrcn vermischt. Das Filtrat vom Raryumsulfat und Eisen- oxv dhydrat wird durch etwas Ammoncarbonat vom Baryt befreit und im Vacuum (‘ingedampft. Ife T(‘mperatur der eindampfenden Losung soll nicht über 40° steigen; ebenso darf das Heiz¬ wasser, in dem der Kolben sich befindet, nicht wärmer als w**»n «Uv Feptonlösung soweit eingedampft ist, dass ,li(‘ Flüssigkeit im Kolben tiefer steht als das Niveau des Heiz¬ wassers. Der helle Syrup wird in 12‘böiger Essigsäure gelöst, zii der Losung wird so langé Alkohol gegeben, bis die zunächst entstehende Trübung grade noch beim Fmriihren verschwindet. Diese Lösung wird in .absoluten'Alkohol unter schnellem Rühren gegossen, und zwar wird für je 20 ccm. der Lösung l Liter absoluter Alkohol genommen. Das ausgefällte schneeweisse Antipepton ß wird abgesaugt, sorgfältig mit absolutem Al¬ kohol und schliesslich wasserfreiem Aether gewaschen und über Schwefelsäure im Vacuum getrocknet.