Beiträge zur Kèimtnies des Arginins und des Ornithins. Von E. Schulze und fi. Winterst ein. (Ans tit'iii a^ricwltur-chembchen Laboratorium dos Polytechnikums in Ziiii- !u l»or Kodaction /ugcgaiigon am 7. November UHU.) ln unserer Abhandlung Ueber die Bildung von Ornithin bei der Spaltung des Arginins und über die Constitution dieser beiden Basen»1) sprachen wir die Vermuthung aus, dass es möglich sein werde, durch Einwirkung von Cyanamid auf Ornithin (öiaminovaleriansäure) das Arginin syn¬ thetisch darzustellen. Dass man in der That auf diesem Wege Arginin erhalten kann, haben wir vor ungefähr 2 Jahren in den Berichten der Deutschen chemischen Gesellschaft2) in aller Kürze mitgetheilt. Am Schluss dieser Mittheilung haben wir eine ausführlichere Abhandlung über den gleichen Gegen¬ stand in Aussicht gestellt. Dass wir diese Abhandlung erst jetzt dem Druck übergeben, hat — abgesehen von einigen äusseren Cinstaudcn — seinen Grund darin, dass wir unsere Versuche inzwischen noch ergänzt und erweitert haben. Dazu bedurfte* cs einer beträchtlichen Quantität von Ornithin: zur Darstellung .'derselben hatten wir viel Arginin nöthig. Die Herstellung dieser Substanzen nahm ebenso wie die Aus¬ führung (1er mit denselben gemachten Versuche geraume /eil für sich in Anspruch. So sind wir denn erst jetzt im Staude, einen abschliessenden Bericht über unsere Versuche zu geben. 1 Diese Zeilsclirifl, IM XXVI. S. 1 ~ 14. -’i IM. Hg. S. Htm— HBU.