lieber das Verhalten der Pentosen, insbesondere der l-Arabino8e im Thierkörper. . Von ‘ • E. Salkowski. (Ans dem chem. Laboratorium des patholog. Instituts zu Berlin ) (Der Redaction zugegangen am 3. April 11*01.) Nachdem Tollens, der Entdecker der Pentosen, und seine Schüler die grosse Verbreitung der Pentosen im PHanzen- reieh festgestellt haben, ist durch eine Reihe von Beobach¬ tungen aus neuerer Zeit auch das Interesse bezüglich des Vor¬ kommens und Verhaltens der Pentosen im Thierkörper in erhöhtem Grade erweckt worden. Es sei an die Auffindung oilier 1 entose, die dann später von C. Neuberg als inactive Arabinose erkannt wurde, unter abnormen Verhältnissen im Harn erinnert, an die Entdeckung einer solchen unter den Spal¬ tungsprodukten der Hefenucleinsäure von Kos sei, unter den Spaltungsprodukten des Pankreasnucleopioteids von Hammar- "ten und mir, der Nucleoproteide anderer Organe von K Blumenthal, Beobachtungen, an welche sich dann die Feststellung einer Pentose als Spaltungsprodukt der Guanyl- Niure durch Bang anschliesst. Ich habe sehr bald, nachdem ich die Harnpentose aufgefunden hatte, Versuche über das Verhalten der leicht zugänglichen 1-Arabinose im Thierkörper angestcllt, bin jedoch durch andere Arbeiten von diesem Gegen- ^tand abgezogen worden. Es sind inzwischen zahlreiche Ver¬ buche über das Schicksal verfütterter Pentosen am Menschen aus¬ geführt worden, in besonders grossem Umfange von .laksch,1) !) Maly's Jahresb. f. 1899, S. 8:11. Zeitsclir. f. Ib ilkundo. IM. 20 Deutsch. Arch. f. klin. Med., Bd. 93, S. Öl2. Iloppe-Seyler's Zeitschrift f. physiol. Chemie. XXXII.