Ueber ein neues Histon aus Fischsperma. Robert Elirström aus Helsingfors. Aus dim physinlopisi hcii Institut zu Marbiirjr,) (Oer Üc'la. tion zujrogan<r»n am -2K. Miiiv. lyoi.) In der Absicht, Protamin darzustellen, lioss i<*11 mis Finland Tes tike ln des dort allgemein vorkommenden Fi scias Lota vulgaris kommen. Trotzdem diese Hoden vollkommen reif waren, konnte ich aus ihnen kein Protamin gewinnen, wohl aber eint* reichliche Menge eines Körpers, der die Eigen¬ schaften eines Misions besass. Die Testikeln des Lola vulgaris, welcher dem zoologischen System nach zur selben Familie wie Hadus Morrhua. den (ladiden, gehört, zeigte sich, ebenso wie die Hoden dieser Fischart. *) frei von Protamin, im ( iegensaU zu einer Anzahl anderer in dieser Dichtung untersuchten Fiscla>, wie Lachs, Hering, Stör, Makrele u. s. w. Ebenso scheint es sich mit dem Karpfen zu verhalten, vorausgesetzt. dass man berechtigt ist; die aus reiten Karpfentcstikeln von Miescher- isolirtc ' peplouartige Substanz von basischen Eigenschaften als ein Histon auszusprechen. Einen gleichartigen basischen Ei weissstoff erhielt Miesch er aus unreifen Lachstestikeln und Hang;{) stellte ein Histon. Seombron , aus unreifen Hoden der Makrele dar. Es kann ausserdem noch hinzugefügt werden, dass Ma t hews4) aus dim reden Spermatozoen eines Seeigels, aera, ein , das Aralatein , gewann. Ce pu*se Zeitschrift. Htj. XXI, S. IW. Yerhandl. der naturforseh. Gèsellsch. zu Hasel. Bd. VI. S. LS. 3a Diese Zeitschrift. Rd. XXVII. S. m. 4Ï Diese Zeitschrift; Bd. XXIII. S. H9VK