Zur Kenntnis» des Chemismus der peptischen und tryptischen Verdauung der Eiweissstofe. Von ' _ ■. D. Lawrow. \ue »lern physiol.-i hoin. Laboratorium der St. Petçrsbu^r militür-arztl. Akademie ). (Der Redaction zugegangen am K December 189h.) Im Laufe meiner Untersuchungen1), über den Abbau der Li weisskörper durch das Pepsin und Trypsin hin ich WX.Rlich der Verdauungsprodukte, welche durch die Einwirkung der genannten Fermente auf die Eiweisskörper entstehen, zu einer ■eihe von Resultaten gelangt, welche ein allgemeineres Interesse beanspruchen. :;v' A- Verdauungsversuche mit Pepsin. .... Versuch I. 2 kg. mit Wasser gewaschenes, abgepresstes nun wurden mit (> Liter 0,5°/eiger Salzsäure -|^2 Liter kiinsl- Wien dialysirten Magensaftes 4 Tage bei 40-45» (■ gehalten, ter Magensalt, absichtlich schwach wirkend genommen cnt- ...... 0’<H% Trockensubstanz. Die erhaltene; durch Flies'- papier filtrirte Lösung gab ungefähr 600 gr. bei Zimmertempe- '!'"r getrockneten Neutralisationsniedersehlag und ungefiUir .. ®r- dureh Ammoniumsulfat nach der Methode von u me und R. Chittenden ausscheidbarer, bei 100—105° getrockneter Verdauungsprodukte. Die Untersuchung der mit uerkohle entfärbten, durch Ammoniumsulfat unfällbaren Ver- |1.‘;(,I\La:rU,'V- Zur Frage nach dem Chemismus der pepiischen • misch) ' mmg der EweisssWfe. Inaug.-Biss. Petersburg 1897