Oie Aufhebung der Coagulationsfähigkeit gewisser durch metallisches Silber. Von II. Scliadec van dor Does. (I>er Redaction zuge-angen am 15. November 1897.) Zu meinen Versuchen benutzte ich frisches, klar uilrirle Iliilmereiweiss oder Blutserum vom Kalbe. Von denselbei wurden 10 gr. im Reagenzglas mit ca. 0,05 gr. Sillier') '/ü 1 Mi mile kräftig geschüttelt and dann vom überst-lnissigon Silbe abliltrirt. Die Filtrate schienen ursiirüngliclien Kiweisskiinieri gegenüber mebt wesentlich verändert. Sie zeigten das üblk-lu a ,en ^e"en I' orrncyankaliuin + Kssigsäure,Salpetersäure Metaphosphorsänre, M i lion's Reagens und gaben die Biuret und h urfurolreaction. Sie besassen ferner die alkalische Reactior des unveränderten Kiweisses oder Blutserums: Auch die den Hulmeretweiss eigene, schwach gelbe Farbe blieb dem Filtrai erhalten, wenn die Wirkung von Lieht und Wärme ausge¬ schlossen wurde. Andernfalls trat Dunkelfärbmig ein \ut die ursprünglich roll,gelbe Farbe des Blutserums halte sirf dure), die Behandlung mit Silber und kochen in eine st roh- S,| f1’, rjas Sl‘ber war "> der Weise gewonnen, dass in vfcrdiinnlci •mefelsaure fein aufgeschwemmles Chlorsilber durch Zmkstäbelien '<t ssd -b T"’ ar,aC" »«»** AumHmWcfltosiglétt n„d nu .n V , fSser sor«fälti8 ausgewaschen.. Es ist notwendig. s feil To ?, ^schgeantes Sill,er z, benutzen. Bm Ozonisirung leT vertbe, en S,Ibers durch die Luft zu verhüten hielt tob das' . r lmter Wasscr- Die gleiche Wirkung wic rc T S,lber besitzt auch Silberoxyd und zwar sowohl frisch be- reitetes, wie auch älteres.