1 /Ü • ri Nucleïnsaure und zeigte, dass dieselbe im Stande ist, in -amen Lösungen von Eiweiss einen Niederschlag zu erzeugen.’ si('h aus diesen Befunden, dass die Nucleïne als Verbindungen von Nucleinsäuren und Eiweiss zu betrachten hihI. Einzelne Nucleïne können in der That leicht in Nucleïn¬ saure und Eiweiss zerlegt werden, während andere nur wenig ...In gar keine Nucleïnsaure liefern. Die Untersuchungen des einen von uns haben nun ferner ergeben, dass die Nuclvïn- iu m, welche bei der Zersetzung der Nucleïne entstehen, dem Atumcomplex der Nucleïnsaure angehören, denn die Nucleiii- >-myo der Hefe ergab bei der Einwirkung verdünnter Säuren ine reichliche Menge von Adenin. Guanin, Xanthin und Hvno- xanthin1). ' Aus der Thatsache, dass einzelne Nucleïne leicht in eine ..launische phosphorhaltige Säure (Nucleïnsaure) und Eiweiss /.liegt werden können, ergibt sich dje Frage, ob nicht auch lie Paranucleïne in ähnlicher Weise* zusammengesetzt sind. Knl steht bei der Zerlegung der Paranucleïne eine organische Mime, welche als Analogon der Nucleïnsaure aufgefasst wei¬ len muss, Reiche ebenso wie diese sich mit Eiweiss verbindet und als deren Eiweissverbindungen die Paranucleïne zu be¬ trachten sind? Oder ist in den Paranucleïnen die Phosphoi- t'i.ure direct an die Eiweisskörper angefügt? ln der That gibt es einige Beobachtungen, welche als >tüt/.e für die erste Auflassung angeführt werden können. Alt mann stellte aus dem Eidotter eine Säure dai% welche h für Nucleïnsaure hielt. Nun kann aber diese Säure aus /i'iii Eidotter nicht hervorgehen, da ihre Spaltungsproducte, die Xucleïnbasen, in dem zersetzten Dotter nicht aufzutinden 'ind. Es ist also wahrscheinlich, dass Altmann hier eine andere ähnliche Säure in Händen gehabt hat, welche sich durch das Fehlen der Nucleïnbasen von .der Nücleinsäure unterscheidet. Da eine solche Säure zu den Paranucleïnen m einem ähnlichen Verhältnis stehen würde, wie die Nuclehi- muic zum Eiweiss, so würde die Bezeichnung « Parânucleïn- ) Archiv f. Anatomie u. Physiologie. Physiol. Abth., IStd, S. IM. i