Ueber das normale Vorkommen des Jods im^Thierkörper. (III. Mittheilung.) Der Jodgehalt der Schilddrüsen von Menschen und Thiereh. Von E. Banmann. Für das Verständniss der physiologischen Bedeutung des I hyrojodins und seiner Beziehung zu Erkrankungen der Schild¬ drüse, insbesondere des Kropfes, ist es vor Allem von Be¬ lang, den Jodgehalt der Schilddrüse - des Menschen in ver¬ schiedenem Lebensalter, in Kropfgegenden und in kropffreien Orten und in den Kröpfen selbst kennen zu lernen. Das für diese Untersuchung erforderliche Material, ist mir in bereitwilligster Weise durch Herrn Geh. Hofrath Ziegler aus dem pathologisch - anatomischen Institut und durch Herrn Prof. Kraske aus der chirurgischen Klinik hier zur Verfügung gestellt worden. Ihnen sowie meinen Collegen, den Herren Professoren Goldmann, von Kah l den und Keibel, bin ich für die mir zu Theil gewordene Unterstützung zu lebhaftestem Dank verpflichtet. Sehr werthvolles Material für die nachstehenden Unter¬ suchungen verdanke ich ferner Herrn Oberarzt Dr. Rumpel und Herrn Assistenzarzt Dr. Embden am Neuen Allgemeinen Krankenhause in Hamburg-Eppendorf. Äus Berlin erhielt ich Schilddrüsen in grösserer Zahl durch das freundliche Ent¬ gegenkommen von Herrn Prof. Dr. Strassmann und Herrn Prof. Dr. Thierfelder. Es ist mir ein lebhaftes Bedürfniss, allen den genannten Herren für die überaus freundliche Unter¬ stützung meiner Arbeit meinen verbindlichsten Dank auch an dieser Stelle auszusprechen. Zeitschrift für physiologische Chemie. XXII I