Ueber die Verbreitung des Rohrzuckers in den Pflanzen, Uber seine physiologische Rolle und Uber Ittsliche Kohlenhydrate, die ihn begleiten. Von E. Schulze und S. Frankfurt* 'Aus den, agrionlttir * chemischen Laboratorium dos Polytechnikums i (Der Redaction Zugängen am 1». März 189'»,) in Zürich.) Leber die Rolle, welche die am Stoffwechsel sich be heiligenden organischen Verbindungen in den Pflanzen spieler laäsl Slch “ der Rc'?el »st dann ein sicheres Uriheil taller uenn man über die Verbreitung dieser Stoffe in den Pflanze, und in deren einzelnen Theilen sich Aufschluss verschafft hal , ** B- daran erinnert- da® die physiologische Bedeutun. ,Cä As para gi ns erst völlig erkannt wurde, nachdem Boro "" SC",er beka,,ntcn Arbeit') die grosse Verbreitung des '»■Iben nachgewiesen hatte. b In vielen Fällen lässt sich jener Aufschluss durch mikro rheinische React.onen gewinnen. Freilich können solch, Rrachonen zuweilen trügerisch sein; so z. B. kann man nich immer aus einer Reduction der Feh ling’sehen Lösung au »Whandensem von Glucosen schlossen, denn eskonimei den Pflanzen noch andere aldehydartige Verbindungen vor ' gleichfalls Ausscheidung von Kupferoxydul aus jener Lösuni "■irten so z. B. die von Brunner und Chuard*, il unreifen Weintrauben und Stachelbeeren nachgewiesene Gly oxylsaure, welche wahrscheinlich auch in den durch Einer ') M. vgl. Botan. Zeitung, 1878, Nr. 51 u. 52. ) Her. tl. d. chem. Gesellschaft, Bd. 10, S. 505 Zeitschrift für physiologische Chemie. XX öl