Zur Abwehr. • Von E. Baumann. (Dor Rodaction zugcgangon am 5. Dcoember 1892.) Im vorletzten Hefte dieser Zeitschrift') unterzog Sal- kowski eine Reihe von Arbeiten über den Nachweis von Kohlenhydraten im Harn, welche aus meinem Laboratorium hervorgegangen sind. einer kritischen Besprechung, welch.- damit beginnt, dass er dem Autor der jüngst publiojrten Ab¬ handlung, Herrn Treupel, den Vorwurf der Ungerechtigkeit macht. Da Herr Dr. Treupel durch Krankheit verhindert ist, sicli gegen den Angriff Salkowski s zu verteidigen, habe ich mich entschlossen, mit wenigen Worten zu zeigen, dass die von SalkowSki vorgebrachte Klage der Begründung durchaus ermangelt. ° Im Jahre 1856 hat Neubauer2) gefunden, dass bei der Vergahrüng von diabetischem Harn reichlich Essigsäure gebildet wird. In dieser Arbeit findet sich auch eine An- gabe Neubauer s, dass der nicht mit Zucker Versetzte normale Harn, nachdem er gefault ist, in der Regel Essig¬ säure enthält, lieber letzteren Punkt spricht sich Neu¬ bauer bestimmter in der 1875 erschienenen 7. Auflage seiner Analyse des Harns aus, wo Neubauer S. 8 sagt, dass nach seinen Beobachtungen jeder alte Harn Essigsäure enthalte, welche leicht und in erheblicher Menge abgeschieden wer¬ den könne. In dem gleichen Werke (S. 124) äussert sich Neubauer bei Besprechung der Ilarngährung in folgender h Bd.17, s. m. -) Ueber die flüchtige Säure, die sich bei der Gährung des dia¬ betischen Harns bildet, Ann. d. Chem. u. Pharm., 97, S. 129. Jöiirn. ]>i Cbem., 68, S. 191. Chem. Centralbl, 1856, S. 288. \