Zur Kenntniss des Adenins. II. Mitthoilunjjr. Von Dr. Martin Krüger. Aus «l* i i li'inisi-ht'ii Autln-iliing d< s physiologta-lioii Instituts zu Iî* ilin.) 'L>.t Roüartiou Zugängen am :(u. bm-mW . # Vor einiger Zeit habe ich mitgethei.lt *), dass Aden in bei der Spaltung durch Salzsäure unter Aufnahme von S Molekülen Wasser glatt zerlegt wird in 1 Mol. Glykokoli, 1- Mol. Ammoniak. 1 Mol. Kohlensäure und 2 Mol. Ameisensäure, und dassHypo¬ xanthin, welches nach Kossel dasselbe Radical Adenyl C,II4X f wie Adenin selbst, enthält und als Adenyloxyd aufzufassen ist, hei gleicher Behandlung auch dieselben SpaRungspröducte liefern muss, nur mit dem Unterschiede, dass in diesem Falle ein Molecül Ammoniak weniger entsteht. Die Vergleichung der hei Hypoxanthin und der hei Harn¬ säure und Xanthin erhaltenen Resultate hatte ergeben, dass die Zerfallsproducte bei allen dreien die gleichen Waren und dass nur ein Unterschied in dem Verhültniss von CO zu IICOOH stattfand. Dieses Verhültniss ist nämlich bei: Harnsäure. . 3 Mol. CO, : - Mol. CH,o’. Xanthin * . 2 » > : 1 » ; ' Hypoxanthin. 1 » » : 2 ,> : / Die successive Zunahme der Ameisensäure und Abnahme der Kohlensäure findet ihre Erklärung in dem verschiedenen O-Gehalte der untersuchten Körper. ‘l L)i.‘<e Zeitschrift. Bd. in, s. HiO »*tc.