Beiträge zur Kenntniss der Nucleine. ■' "vV;; Von . " Haus Malfatti. (Alis ifuiti tat'-Tai-.i ium für amiow. me«l. Ch-mte <lcr l’uiv. rsität Imisbrmk t V■ (Uu1 R&Taotion «ttyogaugeu am 10. August 1»91.J ; - Gelegentlich der Entscheidung der Frage, ob die Schlemi- substanz des Harnes den Murinen oder den XucleoalbuiViinen zu/.uzählcn sei, war ich gonöthigt, mich mit der letzteren K lasse von Ei weisskörpern eingehender zu befassen. Besonder waren cs die in letzter Zeit von Altmann') aufgefundenen Xuoleinsäuren, welche die Aufmerksamkeit in Anspruch nahmen. Die Entdeckung dieses Atomcomplexes, der einerseits als Spaltungsproduct, anderseits als Mittel zur Synthèse der Xuelcoalbumine, für diese Körperklasse charakteristisch ist, war nämlich im Stande, die von Liebermann*) aufgestellte und allerdings nicht widerspruchslos angenommene Auffassung der Nucleine, als Verbindungen von Eiweiss mit Metaphosplinr- säure umzustossen ; und dieses um so mehr, als in letzter Zeit Ko s sei3) zeigte, dass gerade dieser Complex es ist, d* r bei Behandlung mit Säuren die auch aus manchen natörlicli vorkommenden Xueleinen erhältlichen Xanthinkörper liefert. ') Alt m a n n , Du Bois-Reymond's Archiv. Physiol. Abtlu iss*», S. r,14. f) L i V be »in a n n, Her. d. d. cliein. Gesellsch., Bd. ft, S. 59s “J Kessel. Du Boi«i-Revmond’s Archiv, Pbvsiol. Abth.. '/^i'