Eine neue Methode zur quantitativen Bestimmung des Nicotins1). Von Maximilian Popovici* (Mittheilung aus «1er cbomischon Abteilung «les physiologischen Instituts z„ Balin') (Der Redaction zugegangen am 1. März 1881».)' Schon längere Zeit im Aufträge der Rumänischen Tabaks¬ regie mit der Untersuchung rumänischer Tabake beschäftigt folgte ich im Winter-Semester 88/89 dem Vorschläge des Herrn Prof. A. Kossel, einmal zu versuchen, ob sich das Verhalten des Nicotins’) zum polarisirten Lichte nicht zur quantitativen Bestimmung dieser Base verwerthen lasse In der That gelang es mir, auf diesem Wege eine Methode zu linden, welche, wie aus den weiter unten mitzutheilenden Einzelheiten ohne Weiteres ersichtlich ist, an Einfachheit und Zuverlässigkeit alle bis jetzt bekannten Methoden der Nicotin- bestimmung bei Weitem ObertrifTt. Zur Extraction des Nicotins aus dem Tabak bediente ici mich des von Kissling angegebenen Verfahrens, had welchem eine gewogene Menge, i»0 gr.’j, ziemlich homogene ‘) Die ausführliche Mittlicilunj erfolgt spater Dissertation des Verfassers. in der Inaugural*. -) Das specifische Drehungsvermögen des Nicotin (*)d \(\\ 1 nandoit). Nicotin für sieh und in alkalischer Lösung ist links- siurer Lösung rechtsdrehend. ’) Von nicotinarn.en Tabaken k'innen : 10- 40 gr, zur Behandlung