1 y Ist der Benzolkern im Thiçrkbrper zerstörbar? Von ■ : . I Dr. X. Juvalta. (Aus (l< m Laboratorium des Professor Bunge in Basel.) (Der Redaction zugegangen am 10. Juni 1*88.) Die Frage, ob der Benzolkern bei den chemischen Vor¬ gängen im Thierkörper zerstört werden könne, ist immer noch eine offene, obwohl schon viele aromatische Substanzen in dieser Hinsicht untersucht worden sind. Synthetische Pro- cesse schützen oft die eingeführten Körper vor weiter gehender Veränderung und anderntheils erschweren sie auch eine mög¬ lichst quantitative Durchführung der Versuche. Nach den Versuchen von Schotten1 3), Baumann*) und Baas’) scheint es, dass nach Zufuhr von Tyrosin, Phenyl- anudopropionsäure und Amidozimmtsäure die aromatischen Substanzen im Harn überhaupt nicht vermehrt werden. Aber auch gegen diese Versuche lässt sich noch der Ein wand erheben, dass die Faces nicht untersucht worden sind. Es wäre denkbar, dass der grösste Theil nicht rcsorbirt wor¬ den ist. Ich glaube ein besonders geeignetes Object zur Ver¬ folgung der Frage nach der Zerstörbarkeit des Benzolkerns in der Phtalsäure gefunden zu haben. Diese geht nach meinen Untersuchungen im Organismus des Hundes keine *) Schotten, Zeitschr. f. physiol. Chemie, Bd. 7, S. 23, 1882- Bd. 8, S. GO, 1883. 2) Bau mann, ebendaselbst, Bd. 10, S. 130, 1886. 3) Baas, ebendaselbst, Bd. 11, S. 485, 1887.